Veganes Würzburg auf der Green Fair – 28. und 29.04 2018

Veganes Würzburg auf der Green Fair – 28. und 29.04 2018

Wann: 28. – 29.04.2018, 10:00 – 18:00

Wo: Posthalle Würzburg Bahnhofplatz 2, 97070 Würzburg

Dieses Jahr findet zum zweiten Mal die Green Fair 2018 – Die Messe für den bewussten Lebensstil in Würzburg statt. Veganes Würzburg e.V. sind mit einem Infostand vor Ort und informieren auf unterhaltsame Weise über Veganismus mit seinem Facetten.

Alle Infos und Neuigkeiten über dieses Event finden Sie hier…

 

Ethical Fashion Show

Ethical Fashion Show

WANN: 03. – 05. JULI 2018, 
WO: KRAFTWERK, BERLIN 

WELCOME

Die Ethical Fashion Show Berlin ist Schauplatz für urbanen Zeitgeist, nachhaltig produzierte Mode und Lifestyle. Zur Berlin Fashion Week präsentiert die Ethical Fashion Show Berlin progressive Labels für Street- und Casualwear und versammelt Top-Player und Newcomer aus dem nachhaltigen Fashion-Segment. Ein einzigartiges Veranstaltungsangebot macht das Kraftwerk zum Hotspot für Nachhaltigkeit und Innovation in der Mode.

 

Programm

Ein hochklassiges Event-Programm mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Führungen und der Modenschau „Ethical Fashion on Stage” verwandelt das Kraftwerk Berlin zum Place-to-be in Sachen nachhaltiger Mode.

Das Programm im Überblick

Mehr Infos zu diesem Event gibt’s hier…

Rückblick

Spannende und hochengagierte Labels, ein tolles Fachpublikum und eine nie da gewesene Themenbreite. Der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin im Januar 2018 übertrafen alle Erwartungen.

Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018

Europäische Nachhaltigkeitswoche 2018

WANN: 30. Mai – 05. Juni 2018
WO: Europa-weit

Die Europäische Nachhaltigkeitswoche (ESDW) ist eine Initiative mit dem Ziel die Organisation von Aktivitäten die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen zu fördern und diese auf einer gemeinsamen Plattform sichtbar zu machen. Die von den Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die damit verbundenen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – die sogenannten Sustainable Development Goals, oder SDGs – heben wichtige Schlüsselthemen hervor. Die ESDW trägt durch die Förderung von lokalen Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekten, die thematisch mit den SDGs verbunden sind, zu dieser ehrgeizigen, universellen und transformativen Agenda bei. Es ist also das Ziel der ESDW europäische Bürger dazu anzuhalten sich mit nachhaltiger Entwicklung und den SDGs aktiv auseinander zu setzten.

Die Veranstaltungen, Aktivitäten und Projekte können auf der ESDW Webseite registriert werden. Diese Webseite dient den Teilnehmenden an der ESDW dann als Informationsplatform, durch die sie Informationen zu ihrer Veranstaltung verbreiten können, um eine höhere TeilnehmerInnenzahl zu erreichen. Weiteres haben die Teilnehmenden Zugriff zu Werbematerial (Logos, Flyer, Poster) mit dem sie Ihre Veranstaltung als Beitrag zu einer europaweiten Initiative bewerben können.

Die ESDW fasst bereits bestehende nationale Aktionswochen für nachhaltige Entwicklung in Frankreich, Deutschland und Österreich zusammen und erweitert diese zu einer gemeinsamen Woche aller EU Mitgliedsstaaten und anderen Europäischen Ländern. Somit ist es das Ziel der ESDW, die OrganisatorInnen von dezentralen Initiativen, Projekten und Veranstaltungen zu motivieren, ihre Ideen und Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Vielfalt von nachhaltiger Entwicklung zu veranschaulichen. Um Integration und Vielfalt zu fördern, ist die Registrierung für Regierungsbehörden, Forschungszentren, Bildungseinrichtungen, Museen, Stiftungen, gemeinnützigen Organisationen, Verbänden und Unternehmen sowie einzelnen Bürgerinnen und Bürgern offen. Eine Berechtigung zur Teilnahme an der ESDW besteht, wenn die vorgeschlagene Aktion nachhaltige Entwicklung fördert und nicht ausschließlich gewinnorientiert ist. Das können zum Beispiel Konferenzen, Ausstellungen, Märkte, Filmvorführungen, Community-Aktivitäten, nachhaltige Geschäftsinitiativen oder Bildungsprojekte sein.

Die Idee einer europaweiten Woche  wurde gemeinsam von den Umweltministern  von Frankreich, Deutschland und Österreich  am 28. Oktober 2014 auf dem Rat der EU-Umweltminister präsentiert.

Die ESDW wird vom ESDN Office am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien koordiniert.

1. STARTEN SIE JETZT!
Überlegen Sie sich, welche Aktivitäten, Projekte oder Veranstaltungen Sie während der ESDW organisieren wollen, um nachhaltige Entwicklung zu fördern!
2. REGISTRIEREN SIE SICH!
Registrieren Sie Ihre Veranstaltung auf der ESDW Webseite!
3. WERDEN SIE AKTIV!
Organisieren Sie Ihre Veranstaltung zwischen 30 Mai – 5 Juni 2018! Nehmen Sie an Aktionen und Projekten in Ihrer Nähe teil und entdecken Sie was in ganz Europa zum Thema nachhaltige Entwicklung passiert!
KONTAKT:
Website: www.esdw.eu
Facebook: EuropeanSustainableDevelopmentWeek
Twitter: @EuropeanSDWeek
REGISTRIERUNG Die Registrierung von Veranstaltungen, Aktivitäten oder Projekten zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung steht Regierungsbehörden, Forschungszentren, Bildungseinrichtungen, Museen, Stiftungen, Verbänden und Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürgern offen.

 

FROM WASTE TO STYLE – Fashion Revolution Week 2018

FROM WASTE TO STYLE – Fashion Revolution Week 2018

WANN: 28. APRIL 2018, 14:00 – 18:00 Uhr
WO: ZWEITSTELLE MAINZ

Fashion Revolution Week 2018:
Feiert mit uns Secondhand Mode in Mainz.

Ein Auszug aus dem original Blog von Mary & Rosi

Markiert Euch diesen Termin fett im Kalender: Samstag, 28. April 2018! Denn an diesem Tag findet unser Event anlässlich der diesjährigen Fashion Revolution Week vom 23. bis 29. April 2018 statt. Zusammen mit der Vintage-Ikone Jana Blume und Julia vom Blog Green And Whales laden wir Euch herzlich in die „ZWEITSTELLE“ in Mainz ein und zeigen Euch, wie cool, stylisch und besonders nachhaltig Mode aus zweiter Hand ist.

FROM WASTE TO STYLE: Dein Event rund um Secondhand

Schrankhüter hat vermutlich jeder von uns im Kleiderschrank: Fehlkäufe, in Vergessenheit geratene Teile oder Stücke, die sich einfach nicht kombinieren lassen. Der Gedanke, diese Sachen einfach zu entsorgen ist da sehr naheliegend. Aber hat nicht auch ein Fehlkauf eine zweite Chance verdient? Wir haben da eine Idee: Bringt Eure Schrankhüter am 28. April ab 14 Uhr mit in die Zweitstelle und wir zaubern gemeinsam daraus Euer neues Lieblings-Outfit!

Euch erwartet ein volles Programm: Austausch zu Secondhand, Fair Fashion und Nachhaltigkeit, Vintage- und Secondhand Mode vom Feinsten sowie individuelle Styling-Beratung und noch einiges mehr. Für Getränke und Snacks, viele kleine Überraschungen und jede Menge gute Laune ist gesorgt. Also kommt vorbei und werdet Teil der Fashion Revolution. Wir freuen uns auf Euch! 

Das Event wird freundlich unterstützt von: Fashion Revolution Org, Masterplan 100% Klimaschutz des Grün- und Umweltamts Mainz, Bionade, Pukka Herbs und Veganz.

Schaut gerne auch auf unserer Facebook Seite vorbei – dort findet Ihr die alle Infos und Details zum Event.

Eure Mary & Rosi

Fashion Quotes: ©Fashion Revolution Org

Titel-Foto: von Philipp Jung

 

Schaut gerne auch auf unserer Facebook Seite vorbei – dort findet Ihr die alle Infos und Details zum Event.

Eure Mary & Rosi

Veggienale & Fair Goods Nürnberg

Veggienale & Fair Goods Nürnberg

WANN: Sa, 14. – So, 15. April 2018
WO:     OFENWERK – Zentrum für mobile Classic in Nürnberg

Die gemeinsamen Messen „Veggienale“ und „Fair Goods“ bieten Gästen ein buntes Programm. Auf der einen Seite wird die pflanzliche Ernährung durch Workshops und Kochshows beleuchtet. Auf der anderen Seite können Besucherinnen und Besucher Vorträgen zu den Themen Ökologie und Medizin beiwohnen – immer mit Bezug zum Veganismus.

Darüber hinaus bietet die Fair Goods Messe Gelegenheit, mehr über alternativen, fairen Konsum und Nachhaltigkeit zu erfahren. Sie wirbt dieses Jahr mit den Hashtags #ZeroWaste, #Upcycling, #Bio, #Fairtrade und #SharingEconomy. Auch dieser Teil der Messe ist tierfreundlich gestaltet. Lederwaren werden Sie dort zum Beispiel nicht finden.

Themen & Angebote

Neben viel Programm (rund 30 Programmpunkte!), erwarten dich zahlreiche Aussteller mit Ihren veganen Alternativen und ökologisch-korrekten Angeboten. Welche Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen dabei sind, siehst du in unserer Ausstellerliste.

Hinweis: Es gibt zwei Themenbereiche, Veggienale und FairGoods – alles unter einem Dach. Aussteller der Veggienale präsentieren ausschließlich vegane Produkte und Angebote zur allgemeinen Gesundheit. Im Themenbereich FairGoods sind alle Produkte mindestens vegetarisch. Kein Fleisch, kein Leder, keine Gelatine: Tierische Produkte, die mit der Tötung von Tieren einhergehen, sind auch von der FairGoods ausgeschlossen.

 

RAHMENPROGRAMM

Im gemeinsamen Programm Veggienale & FairGoods gibt es Fachvorträge, Kochshows, Workshops und ein extra Kinderprogramm.

Die Beiträge reichen von Tipps und Tricks zur veganen Ernährung bis hin zu fundierten Beiträgen über die Gesundheitsaspekte und ökologischen Vorteile einer pflanzlicher Lebensweise. Unter anderem zählen zu unseren Referenten regionale Akteure, aber auch qualifizierte Ernährungsberater, Gesundheitscoaches, Blogger und Köche der Szene.

Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Beiträge der FairGoods. Lerne mehr über eine nachhaltige Lebensweise und fairen Konsum.

Das Programm ist im Eintrittspreis bereits enthalten, Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

Öffnungszeiten

Samstag, 14. April 2018, | 11.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 15. April 2018, | 11.00 bis 18.00 Uhr

Alle Infos zu dieser Messe gibt es hier…

Konferenz „Umweltschutz – Made in Germany. GreenTech für Nachhaltige Entwicklung“

Konferenz „Umweltschutz – Made in Germany. GreenTech für Nachhaltige Entwicklung“

WANN: 13. April 2018
WO: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
in Berlin

Am 13. April stellt das Bundesumweltministerium den GreenTech-Atlas mit den neuesten Zahlen zur Entwicklung der Umwelttechnik und Ressourceneffzienz vor. Auch in der Umwelttechnik führt die Digitalisierung zu erheblichen Veränderungen – mit Chancen und Risiken. Deutsche Unternehmen werden ihre Konkurrenzfähigkeit erhalten und weiter ausbauen – besonders, wenn soziale und ökologische Nachhaltigkeitsaspekte national und weltweit stärker zur Geltung kommen und Grundbedingung für zukunftsfähiges wirtschaftliches Handeln werden. Erfreulich in diesem Zusammenhang sind die Impulse, die derzeit aus der Finanzbranche kommen. Im Zentrum der Konferenz steht die Frage: Welche Weichen müssen noch gestellt werden, um die ökonomischen, ökologischen und sozialen Potentiale der Umwelttechnik und Ressourceneffzienz optimal nutzen zu können? Auch praxisnahe Lösungen und Herausforderungen im Rahmen der „Exportinitiative Umwelttechnologien“ werden diskutiert.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze eröffnet die Konferenz. Anschließend nimmt sie an einer Diskussion zum Thema „Potentiale der Märkte der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz für eine nachhaltige Entwicklung“ teil. Staatssekretär Jochen Flasbarth schließt die Konferenz mit einem Ausblick ab.

Alle Infos zur Konferenz gibt’s hier…