Kaffee — nicht nur ein himmlisches Getränk!

Kaffee — nicht nur ein himmlisches Getränk!

Kaffetassen aus Kaffeesatz?

Unter der Marke Kaffeeform, hat ein junger Produktdesigner aus einem wohlriechenden Abfallprodukt, ein neues, umweltfreundliches Produkt hergestellt. Nämlich Kaffeetassen – und seit neuestem auch eine sehr im Trend liegende To-Go-Cup, wie man im Neudeutschen gerne dazu sagt.

Hier ein paar Auszüge aus Julian Lechner’s Website:

Mission

Idee und Ausgangspunkt war für den Produktdesigner Julian Lechner die einfache Frage,
was mit gebrauchtem Kaffeesatz geschieht, sowie der Wunsch, diesen guten, natürlichen
Rohstoff noch weiter zu verwerten und hieraus etwas völlig Neues zu erschaffen. Drei
Jahre Forschung, Experimente und Tests folgten, bis das innovative und vielseitige Material
Kaffeeform final entstanden war. Der Kaffeesatz wird in Berlin gesammelt, in einem eigens
entwickelten Verfahren aufbereitet und in verschiedenen Produktionsstätten in Deutschland
weiter verarbeitet. Charakteristische Eigenschaften von Kaffeeform sind die marmorierte,
an Holz anmutende 
Oberfläche, der Geruch von Kaffee, das leichte Gewicht, die lange
Haltbarkeit sowie die
 Waschbarkeit.

Als exemplarisches Produkt wurde zur Einführung von Kaffeeform 2015 zunächst die
Espresso Tasse auf den Markt gebracht, seit 2016 ergänzt die Cappuccino Tasse das
Sortiment, der tragbare WEDUCER® Becher und App sind der nächste logische Schritt im
ganzheitlichen Ansatz des Unternehmens. An weiterführende Einsatzmöglichkeiten
des vielseitigen Materials über die Tassen-Produktrange hinaus wird derzeit gearbeitet.

Die Produktfeatures auf einen Blick:

– Spülmaschinengeeignet
– Leichtes Gewicht
– Bruchsicher bei Fallhöhen bis 1.5m
– Hohe isolierende Eigenschaften
– Leichter Kaffeegeruch
– Lebensmittelecht
– Frei von Weichmachern / BPA
– Ressourcenschonend / Kein Bedarf an erdölbasierten Stoffen
– Hergestellt für unbegrenzten Kaffeegenuss
– Jede Tasse ein Unikat
– CO2 neutrale Entsorgung / Biologisch abbaubar

 

mehr Infos zu diesem aromareichen, umweltfreundlichen Produkt gibt’s hier…

 


Bildergalerie


Videos

I am like you, I am different – Leaf – ein innovatives Konzept

I am like you, I am different – Leaf – ein innovatives Konzept

Auszug aus der Website von Leaf:

Philosophie

Wir lieben es, Dinge schön zu präsentieren, sie schön zu verpacken. Verpackungen sind ein Teil unseres täglichen Lebens. Es hat schon immer Verpackungen gegeben und es wird sie auch in Zukunft immer geben. Da die Anzahl der Menschen und ihr Konsum immer weiter wachsen, ist der Verpackungsmarkt überall auf der Welt sehr groß – es ist Zeit, ihn zu revolutionieren!

Warum tun wir das?
Weil wir hier auf der Welt nur für einen kurzen Moment sind. Alles, was wir besitzen, ist nur auf Zeit. Was wirklich zählt, ist, was wir erschaffen. Was wir aufbauen. Was zählt, sind unser Handeln und unsere Entscheidungen. Das bleibt für immer. Das ist der wahre Wert unseres Daseins. Wenn diese Handlungen zum Aufbau eines nachhaltigen und erfolgreichen Unternehmens führen, dann haben wir den tollsten Job der Welt.

Technologie

Unsere Verpackungen bestehen aus

einem Bio- oder Recycling-Kunststoff-Deckel und einer mehrschichtigen Naturschale aus

  • Laubblättern
  • wasserfestem Laub-Papier
  • Laubblättern

Keine synthetischen Zusätze, keine Farbe, keine Chemikalien! Die Schale ist zudem biologisch abbaubar in gerade einmal 28 Tagen. Produziert mit Sonnenlicht, Wasserdampf & Hitze.

Wer mehr wissen möchte, findet hier alle Infos……

 


Bildergalerie


Videos

Housing First – Ein Projekt gegen Obdachlosigkeit

Housing First – Ein Projekt gegen Obdachlosigkeit

Housing First in Medicine Hat, Kanada – Ein Erfolgs-Konzept

Wie der Erfolg der Kleinstadt Medicine Hat in Kanada zeigt, ist es möglich, Obdachlosigkeit abzuschaffen und auf der Straße lebende Menschen vom Stadtbild zu eliminieren.
Das Konzept für Housing First stammt aus der US-amerikanischen Sozialpolitik, der National Alliance to End Homelessness, unterscheidet sich jedoch von dem von Medicine Hat’s Bürgermeister Ted Clugston ins Leben gerufene Projekt dadurch, dass Menschen, die schon mehr als 10 Tage auf der Straße leben, keine besonderen Auflagen erfüllen müssen, um eine Wohnung zugeteilt zu bekommen.
Beim amerikanischen Vorbild müssen zum Beispiel Drogenabhängige erst clean werden, kriminelle Vergangenheit oder soziale Hintergründe ermittelt und beurteilt werden. Doch wer auf der Straße lebt, kommt selten von Drogen los und hat selten eine Chance auf Housing First.
In nur acht Jahren hat es die Stadt mit ihrem eigenen Konzept geschafft, ihre ehemalige negative Berühmtheit, die sie durch die überdurchschnittliche Anzahl an Obdachlosen erlangt hatte, in eine Erfolgsgeschichte zu verwandeln.

Wie die Nachrichtenseite CBC News berichtet, konnten durch Housing First seit 2009, 1.072 Menschen (darunter 312 Kinder) in Medicine Hat eine Wohnung beziehen und mussten nichtmehr unter freiem Himmel schlafen.

Auch wenn Ted Clugsten sich diesen Erfolg nicht auf seine eigene Fahne schreibt, so betont er das Engagement der Stadt, der Sozialarbeiter, die weiterhin täglich ihr Bestes geben, um möglichst niemanden zurückzulassen.
Wenn sich heute jemand in Medicine Hat behördlich obdachlos meldet, wird ihm innerhalb von drei Tagen ein Betreuer/-in zugewiesen, dessen Aufgabe es ist, ihn/sie innerhalb von 10 Tagen einer Unterkunft zuzuweisen. Natürlich gibt es immernoch Notfall-Unterkünfte und vereinzelte Menschen, die immernoch auf der Straße leben. Das lässt sich sicherlich, vor allem in größeren Städten nicht vermeiden. Aber der Erfolg in der Stadt im Süden von Alberta, gibt ihnen Recht.

Quelle: CBC News   Bildquelle: Squarespace.com
Artikel: Patrizia Adamo

 

 

 

 

 

 

 

 


Bildergalerie


Videos

The Good Food

The Good Food

The Good Food – ein super Konzept, wie wir finden!

Das sollte es doch überall im Land geben, oder?

Hier ein Auszug aus der original Website:

‚The Good Food‘ ist ein Supermarkt-Startup, welches das Ziel verfolgt, zukünftig in Deutschland noch mehr genießbare Lebensmittel vor dem Müll zu retten.
Wir sind ein Supermarkt für krummes Gemüse und andernorts aussortierte Lebensmittel. Bei uns kann jeder etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun.

Unser Ziel:
Wir möchten etwas gegen die enorme Lebensmittelverschwendung tun und für mehr Aufmerksamkeit und Aufklärung rund um das Thema sorgen.

Produktangebot:
Neben krummen Obst und Gemüse bieten wir Backwaren vom Vortag und Lebensmittel, die kurz vor oder nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sind.

Wo?
Venloerstraße 414
50823 Köln
info@the-good-food.de

Mi-Sa: 11-19 Uhr

Mehr Infos gibt’s hier:
http://www.the-good-food.de


Bildergalerie


Videos

9. MMD-SpendenLauf 2018

9. MMD-SpendenLauf 2018

WANN: 28. JULI 2018, 
WO: OASEWEIL IM NATURPARK SCHÖNBUCH. 

Hilfe macht glücklich! Den, der sie gibt, und den, der sie bekommt.

Laufspaß, bei dem jeder Teilnehmer auch zur Hilfe beiträgt.
Die OaseWeil, ein Treffpunkt für Kunst und Kultur, für Musik, Sport und Entspannung, steht auch in diesem Sommer wieder ganz im Zeichen des MMD-SpendenLaufs, der seit seinem Start 2010 mit jeweils etwa 700 Teilnehmern und über 1000 weiteren Gästen außerordentlich erfolgreich ist.

Laufen und mit jedem Schritt Gutes tun!
Das ist der Beweggrund für dieses bereits traditionelle Großereignis. Die Initiative dazu stammt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MAKRO-MEDIEN-DIENST GmbH, einem mittelständischen Medienunternehmen in Ostfildern. Mit dieser erfolgreichen Veranstaltung engagieren sie sich bereits seit Jahren für wichtige soziale Projekte in unserer Region. Sie veranstalten, organisieren und gestalten dieses weithin bekannte Sportevent selbst und werden bei der Durchführung vom TSV Musberg sowie dem international bekannten und erfolgreichen Marathonläufer Martin Beckmann professionell unterstützt. Die Schirmherrschaft übernimmt wie jedes Jahr Weils Bürgermeister Wolfgang Lahl.

Mit dem Spendenlauf-Erlös konnten wir bereits wichtige soziale Initiativen in unserer Region mit jeweils 10.000 Euro unterstützen: das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart, Stuttgarter Straßenkinder, Familien in Not, das Weraheim Stuttgart – Haus für Mutter und Kind – sowie thamar, die Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt im Landkreis Böblingen, und im letzten Jahr F.U.N.K. e.V., der Förderverein zur Unterstützung neurologisch erkrankter Kinder Stuttgart. Und auch für den MMD-SpendenLauf 2017 steht der Empfänger schon fest: Das Geld kommt dem Projekt „STERNCHENFÄNGER“ zugute, mit dem sich die STIPHTUNG CHRISTOPH SONNTAG für hilfsbedürftige Kinder engagiert.

Sport und eine Menge Spaß am laufenden Band!
Vom Bambini-Lauf über 1,3 km bis zum Walking über 2,5 km und der 7,5 km-Strecke für sportlich ambitionierte Läufer gibt es für nahezu jeden Interessierten das passende 
Mitmach-Angebot.
Darüber hinaus erwartet die Teilnehmer und Besucher auch beim 8. MMD-Spendenlauf
am 29. Juli 2017 wieder ein abwechslungsreiches Bühnen- und Kinderprogramm.
So sorgen eine Band mit hervorragender Musik und weitere Live-Acts für beste Stimmung. Eine große Tombola sowie Hüpfburg, Kinderschminken und Ponyreiten
 garantieren beste Unterhaltung. Und dazu gibt’s herzhaften Grill genuss aber auch eine
große Kuchenauswahl und ein reichhaltiges Getränkeangebot für jeden Geschmack.
Machen Sie mit!

Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. Stuttgart
hilft seit fast 35 Jahren unbürokratisch und schnell Familien mit krebskranken Kindern und Jugendlichen in Stuttgart und der Region durch diese schwere Zeit. Die Versorgung der jungen Patienten im Krankenhaus optimieren wir durch die umfangreiche Förderung der kinderonkologischen Station am Olgahospital Stuttgart z.B. durch zusätzliche Pflegekräfte, Erzieher und Psychologen sowie medizinische Projekte. Unsere direkte finanzielle Förderung für Familien erleichtert den Alltag bei Verdienstausfall oder Zusatzkosten durch die Erkrankung. Mit dem Blauen Haus bietet der Verein zudem Familien krebskranker Kinder ein Zuhause auf Zeit, in dem Eltern und Geschwister während der Behandlung der jungen Patienten in unmittelbarer Nähe zum Olgahospital wohnen und Kraft tanken können.

Die Kinder sind unser höchstes Gut! Deshalb unterstützen wir mit dem 9. MMD-SpendenLauf dieses vorbildliche Projekt. Bitte helfen Sie uns dabei. Dafür unser herzliches Dankeschön!

HELPING HANDS

HELPING HANDS

Förderkreis Krebskranke Kinder e.V. Stuttgart

Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. Stuttgart
hilft seit fast 35 Jahren unbürokratisch und schnell Familien mit krebskranken Kindern und Jugendlichen in Stuttgart und der Region durch diese schwere Zeit. Die Versorgung der jungen Patienten im Krankenhaus optimieren wir durch die umfangreiche Förderung der kinderonkologischen Station am Olgahospital Stuttgart z.B. durch zusätzliche Pflegekräfte, Erzieher und Psychologen sowie medizinische Projekte. Unsere direkte finanzielle Förderung für Familien erleichtert den Alltag bei Verdienstausfall oder Zusatzkosten durch die Erkrankung. Mit dem Blauen Haus bietet der Verein zudem Familien krebskranker Kinder ein Zuhause auf Zeit, in dem Eltern und Geschwister während der Behandlung der jungen Patienten in unmittelbarer Nähe zum Olgahospital wohnen und Kraft tanken können.
Die Kinder sind unser höchstes Gut! Deshalb unterstützen wir mit dem 9. MMD-SpendenLauf dieses vorbildliche Projekt. Bitte helfen Sie uns dabei. Dafür unser herzliches Dankeschön!

DAS PROJEKT BLAUES HAUS
2009 wurde das Blaue Haus vom Förderkreis krebskranke Kinder e.V. mit Hilfe privatwirtschaftlicher Spenden gekauft. In den folgenden zwei Jahren wurde der Gründerzeitbau am Stuttgarter Herdweg 15 umgebaut und nachhaltig renoviert. Heute bietet das Blaue Haus Familien mit krebskranken Kindern ein Zuhause auf Zeit – verteilt auf 900 qm und 3 Etagen.
Betroffene können hier während der stationären Behandlung ihrer Kinder wohnen, zur Ruhe kommen und vor allen Dingen ganz nah bei ihren Kindern sein, denn der Standort des Blauen Hauses befindet sich ganz bewusst in unmittelbarer Nähe zum neuen Olgahospital.

Auch Sie wollen helfen?
Spendenkonto:
Förderkreis krebskranke Kinder e.V.
IBAN DE78 6009 0800 0000 0777 76
Sparda-Bank Baden-Württemberg eG

Das Blaue Haus – Wohnen, Leben, Erleben

Wohnen
Fast wie Zuhause: Die insgesamt 17 in sich geschlossenen und hellen Appartements für zwei Personen sind funktional und freundlich eingerichtet. Ein jeweils eigenes Bad/WC und eine Teeküche sorgen für Privatsphäre und Unabhängigkeit. Zwei der Wohnungen lassen sich durch eine Verbindungstür zu einem Familien-Appartement umfunktionieren.
Einige Wohnungen besitzen einen Balkon, andere sind barrierefrei und behindertengerecht ausgestattet. Im Untergeschoss steht allen Bewohnern eine Waschmaschine und ein Trockner zur Verfügung.

Leben
Der Austausch mit anderen betroffenen Familien kann in schweren Zeiten helfen. Im Blauen Haus ist viel Raum für Begegnung und Bewegung. Herzstück ist die große Gemeinschaftsküche mit hochwertiger Einbauküche. Im angeschlossenen Wintergarten darf in zwangloser Bistroatmosphäre gegessen und geplaudert werden.
Im Spielzimmer können sich Geschwisterkinder mit Büchern und Spielzeug in kindgerechter Ausstattung zuhause fühlen. Durchatmen können die Gäste im Garten – oder das von der EnBW gespendete E-Bike für kleine Ausflüge ausleihen.

Erleben
Im Begegnungsraum des Blauen Hauses finden in regelmäßigen Abständen Angebote für die betroffenen Familien statt. Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des psychosozialen Teams der onkologischen Kinderstation durchgeführt und umfassen z.B. Gesprächsrunden und Elternabende.
Für Infos, Fragen und Organisatorisches sind Mitarbeiter des Förderkreises und ehrenamtliche Helfer zur Stelle. Alle wichtigen Informationen über den Aufenthalt im Blauen Haus erhalten unsere Gäste auch vor Ort in mehreren Sprachen.

Anmeldung
Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. weiß, dass die Erkrankung von Kindern Eltern oft völlig unvorbereitet trifft und man nicht auch noch Zeit und Energie hat, um Organisatorisches zu bewältigen. Deswegen wollen wir komplizierte Bürokratie vermeiden, wo es nur geht. Das Blaue Haus steht allen betroffenen Eltern, egal welcher Staatsangehörigkeit, Konfession, oder sozialer Herkunft offen.
Sie erreichen die Hausverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 13 Uhr unter der folgenden Telefonnummer: 0711 / 2539 4991
Gerne nehmen wir Ihre Anfrage auch per E-Mail entgegen:

blaues-haus@foerderkreis-krebskranke-kinder.de
Sie finden das Blaue Haus im Herdweg 15, 70174 Stuttgart, 2 Geh-Minuten vom Olga-Hospital entfernt.

Hier geht es zur Webseite


Bildergalerie


Videos