Umwelt-Festival am Brandenburger Tor

Umwelt-Festival am Brandenburger Tor

WANN: 2. Juni 2019, 11 – 19 Uhr 
WO: Brandenburger Tor, Berlin

Auch dieses Jahr veranstaltet die GRÜNE LIGA Berlin am 2. Juni 2019 von 11 bis 19 Uhr das 24. UMWELTFESTIVAL am Brandenburger Tor. Wir laden euch herzlich ein! Freut euch gemeinsam mit uns auf einen ganzen Sommertag mit Musik, auf zukunftsfähige Ideen, großartige Projekte, kreativen Mitmach-Aktionen für Groß und Klein, leckeres Street-Food aus biologischem Anbau und Vielem mehr!

24. Umweltfestival

Schon nach zwei Wochen haben wir über 50 Ausstellerbewerbungen. Bewerbt auch ihr euch mit eurem ökologischen Angebot für das 24. Umweltfestival am Brandenburger Tor – Deutschlands größter ökologischer Festmeile! Anmeldung hier.

Video-Berichte verganener Veranstaltungen

Mit dem seit 1995 stattfindenden UMWELTFESTIVAL knüpft die GRÜNE LIGA an den Erfolg vom KLIMAFORUM an und bringt jährlich rund 70.000 Menschen auf die Straße. Deutschlands größter Ökomarkt und das umweltfreundliche Volksfest mit seinen zahlreichen Angeboten und der Abschlussveranstaltung der Fahrradsternfahrt am Brandenburger Tor sind ein attraktives Erlebnis für die Berlinerinnen und Berliner und ihre Gäste.

Unternehmen aus dem Umweltbereich, Biobauern, Bio-Restaurants sowie Medien, Umweltverbände, Vereine und Initiativen haben hier die Möglichkeit, ihre Anliegen und Produkte den Bewohnern der Stadt und ihren Gästen darzubieten.

Das neue Verpackungsgesetz ist in Kraft getreten

Das neue Verpackungsgesetz ist in Kraft getreten


Weniger Verpackungen – mehr Transparenz und Recycling

Seit dem 1. Januar gelten für die Verpackungsentsorgung in Deutschland weitreichende neue Regeln. So müssen deutlich mehr Verpackungen recycelt werden. Neue Standards legen fest, inwieweit eine Verpackung tatsächlich recyclingfähig ist. Zudem wird sichergestellt, dass alle Unternehmen, die Verpackungen einsetzen, auch für deren Sammlung und Recycling bezahlen. Die Grundlagen dafür schafft das neue Verpackungsgesetz. Ein wesentliches Element des Gesetzes ist die neue Zentrale Stelle mit dem Verpackungsregister LUCID. Es macht für jede Bürgerin und jeden Bürger transparent, inwieweit die Hersteller ihrer Produktverantwortung nachkommen.

Seit 1993 gilt in Deutschland die Produktverantwortung für Verpackungen. Das bedeutet, dass diejenigen, die Verpackungen mit Ware befüllen oder nach Deutschland einführen, gleichzeitig die Entsorgung finanzieren müssen. Für Verpackungen, die bei privaten Verbrauchern anfallen, geschieht das über Lizenzentgelte an die sogenannten dualen Systeme, die wiederum das Recycling organisieren. Zahlreiche Unternehmen sind dieser Pflicht nicht gefolgt. Dadurch fehlte auch der finanzielle Anreiz, auf überflüssige Verpackungen zu verzichten.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Wir wollen, dass die Wirtschaft umfassend darüber nachdenkt, welche Verpackungen wirklich notwendig sind und welche Materialien umweltschonend zum Einsatz kommen. Das funktioniert besonders gut, wenn umweltschädliches Verhalten teurer und umweltfreundliches Verhalten belohnt wird. Da setzt das Verpackungsgesetz an. Weniger Verpackungen, diese aber besser recycelbar – das ist das Ziel.“

Eine große Neuerung des Verpackungsgesetzes ist die Stiftung „Zentrale Stelle Verpackungsregister“. Sie ist seit Jahresanfang als Behörde tätig und soll Transparenz und Kontrolle beim Einsatz und der Entsorgung von Verpackungen verbessern. Svenja Schulze: „Wer seinen Müll umweltbewusst trennt, muss sich auch sicher sein können, dass die Verpackungen tatsächlich recycelt werden. Nur so schafft man Vertrauen in unser Recyclingsystem. Dafür leistet die Zentrale Stelle einen großen Beitrag.“

Das Verpackungsregister funktioniert im Kern so: Alle Unternehmen, die eine Verpackung nutzen und diese befüllen, müssen sich dort anmelden, ihr Unternehmensname und ihre Markennamen werden dann veröffentlicht. Außerdem müssen sie die Menge an Verpackungen melden, die sie befüllen und verkaufen bzw. in den Handel bringen, welche dann im privaten Haushalt als Abfall anfallen. Die Zentrale Stelle gleicht diese Angaben dann mit den Angaben der dualen Systeme zu den recycelten Verpackungsmengen ab. Damit wird öffentlich nachvollziehbar, welche Unternehmen ihrer Produktverantwortung finanziell nachkommen und dafür sorgen, dass die angestrebten Recyclingquoten erreicht werden können.

„Wir haben das Register bereits im August 2018 auf privatrechtlicher Basis gestartet, weil wir wussten, dass es eine Vielzahl an Trittbrettfahrern gibt. Die hohe Anzahl an Anfragen von Erstinverkehrbringern, die nicht wissen, was Produktverantwortung ist, hat uns bestätigt, wie notwendig diese Maßnahme und auch das Verpackungsgesetz sind“, berichtet Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung „Zentrale Stelle Verpackungsregister“, zu den ersten Umsetzungsschritten der Stiftung. Bis heute haben sich 130.000 Unternehmen im Verpackungsregister LUCID registriert. „Damit sind 70.000 Unternehmen mehr registriert als dies bisher bei den dualen Systemen der Fall war. Das ist ein guter Start“, sagt Gunda Rachut.

Gleichzeitig hat das Verpackungsregister neue Standards erarbeitet. Dazu gehören ein „Katalog systembeteiligungspflichtiger Verpackungen“ und eine „Orientierungshilfe zur Bemessung der Recyclingfähigkeit einer Verpackung“, die den dualen Systemen hilft, ökologische Aspekte bei der Berechnung der Lizenzentgelte zu berücksichtigen. Gunda Rachut: „Die Standards sichern ein hohes Niveau vom Design der Verpackung bis hin zum Recycling. Gleichzeitig liefern sie einen verlässlichen Rechtsrahmen für die Verpflichteten, die nun sehr viel einfacher ihre Pflichten ermitteln können. Nur so erreichen wir die Ziele des Verpackungsgesetzes, mit einer Mischung aus Transparenz, niveauvollen Standards und einer effizienten Kontrolle.“

 

Mehr Infos gibt’s hier…


Videos

Autarkia – The Green World Tour Stuttgart – Die Nachhaltigkeits-Messe

Autarkia – The Green World Tour Stuttgart – Die Nachhaltigkeits-Messe

WANN: Samstag, 23. Februar 2019, 11 bis 18 Uhr
            Sonntag, 24. Februar 2019, 11 bis 18 Uhr

WO:     Kulturhaus Arena, Ulmer Str. 241, 70327 Stuttgart

Die Autarkia GmbH ist ein noch junges Unternehmen im Bereich der Green Economy und versteht sich als Technologieunternehmen und Eventagentur zur Organisation von plattformgestützten Konsumentenevents. Wir haben uns auf die Themenfelder nachhaltiges Leben, nachhaltige Arbeitswelten und neue Technologien für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Gesellschaft spezialisiert. Angetrieben von einer klaren Vision wird Autarkia mit großer Leidenschaft und viel Berufserfahrung von Geschäftsführer Michael Lülf geführt.

Unsere Unternehmensvision in aller Kürze: „Nachhaltigkeit für alle!“

Wir wollen erreichen, dass alle Menschen und Organisationen in unserer Gesellschaft Zugang zu nachhaltigen Produkten, Dienstleistungen, Technologien und Konzepten erhalten und diese auch nutzen. Es geht uns darum, dass eine auf nachhaltigen Konsum ausgerichtete Lebensweise sowie ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes unternehmerisches Handeln die Mitte unserer Gesellschaft erreicht und zum Standard wird.

Warum ist uns dies so wichtig?

Weltweit entwickeln findige Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer äußerst nützliche Technologien, Produkte, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle und Konzepte, die unsere Welt zukünftig im nachhaltigen Sinne verbessern könnten. Diese Innovationen ermöglichen Bürgern und Unternehmern beispielsweise geringere Kosten für Mobilität- und Energie, ein höheres Maß an Unabhängigkeit, gesündere Lebensmittel, mehr Lebensqualität, neue berufliche Perspektiven und viele weitere Verbesserungen..…. lest den ganzen Beitrag hier ….

 

Hier geht’s zum Messe-Flyer mit allen Infos (PDF)

 

Mehr Informationen gibt es auf der Website von Autarkia

 

Aussteller und Vorträge aus folgenden Bereichen erwarten dich:

• Ernährung & Gesundheit • Freizeit & Wohnen
• Design & Mode • Studium & Karriere
• Innovation & Wissenschaft • Strom & Wärme
• Bauen & Sanieren • Mobilität & Logistik
• Geld & Versicherungen • Gewerbe & CSR

Die Green World Tour Messe liefert am 23. und 24. Februar in Stuttgart Antworten

Messeposter Green World Tour Stuttgart 2019

Stuttgart. Die Green World Tour Messe öffnet am 23. und 24. Februar zum zweiten Mal in Stuttgart ihre Tore. „Wir stellen die Vielfalt der Nachhaltigkeit vor“, beschreibt Michael Lülf vom Veranstalter Autarkia GmbH das Messekonzept. Aufgeteilt in die Messebereiche Technologie & Wissenschaft, Lifestyle & Konsum, Studium & Karriere sowie nachhaltige Banken & Versicherungen werden in der Kulturhaus Arena mehr als 1.000 innovative Produkte und Inspirationen für ein nachhaltiges Leben präsentiert. Die Produkte und Dienstleistungen der AusstellerInnen zeigen den MessebesucherInnen konkrete Anwendungsmöglichkeiten von mehr Nachhaltigkeit im Alltag auf.

Zudem erwartet die BesucherInnen ein spannendes und umfangreiches Vortragsprogramm zu den unterschiedlichen Themenfeldern. BürgerInnen und Gewerbetreibende können sich in circa 50 Vorträgen namhafter Referenten und Referentinnen zu nachhaltigen Themen wie Autarkie, gesunde Ernährung, grüne Geldanlagen, Studiengänge mit Nachhaltigkeitsschwerpunkt oder Fair Fashion informieren.

Teil des Messeprogramms am Ende des ersten Messetages ist auch die Vorführung des Kinofilmes „Wackersdorf“, ein bewegender Film über den erfolgreichen Widerstand vieler gegen eine geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage in Bayern.

Ob Schlemmen bei Food Trucks und Ausstellern, Shoppen auf dem Green Lifestyle Market, Kennenlernen zukunftsweisender Bau- und Autarkie-Konzepte oder Ausprobieren von Elektromobilität machen die Messe zu einem spannenden Erlebnis-Ausflug. Auch für die junge Generation gibt es besondere Angebote von Bastelangeboten bis zu einer Messe-Rallye.

Eckdaten zur Green World Tour Messe Stuttgart

Motto: Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe erleben
Datum: 23. & 24. Februar 2019
Öffnungszeiten: Samstag & Sonntag 11-18 Uhr
Ort: Kulturhaus Arena, Ulmer Str. 241, 70327 Stuttgart (Wangen)
Eintritt: 8€ (6€ bei Online-Anmeldung), Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre kostenlos, SchülerInnen und Studierende erhalten Ermäßigung und zahlen 6€ (4€ bei Online-Voranmeldung)

Weitere Infos zu Messehighlights gibt’s auf der Messeunterseite zur Green World Tour Stuttgart 2019

HYDROPHIL – schöne Dinge mit schönen Dingen erreichen

HYDROPHIL – schöne Dinge mit schönen Dingen erreichen

Story

Ahoi Hoi! Wir sind Christoph, Sebastian und Wanja, drei Freunde aus der Hansestadt Hamburg und die Gründer von HYDROPHIL, Deiner Marke für innovative nachhaltige Hygieneprodukte.

An dieser Stelle wollen wir ein wenig darüber erzählen wie und warum wir HYDROPHIL gegründet haben und wie daraus unsere wasserneutralen, veganen & fairen Produkte entstanden. Die Idee zu HYDROPHIL wurde während einer Fahrradtour durch Hamburg geboren und aus unserem Blog zum Thema Wasser. Klingt vielleicht erstmal komisch, ist aber so. Aber der Reihe nach…

Mitte 2012 riefen wir unseren kleinen Blog auf hydrophil.com ins Leben, der sich auch heute noch den unterschiedlichsten Facetten des Themas Wasser widmet. Warum Wasser? Neben der Luft zum Atmen ist Wasser die wichtigste Ressource für Pflanzen, Tiere und für uns Menschen. Ohne Wasser gäbe es kein Leben! In unserem Blog behandeln wir deshalb die unterschiedlichsten Aspekte rund um das kühle Nass: nachhaltiger Umgang mit Wasser, Konflikte um die Ressource Wasser, Leitungswasser… und so weiter und so weiter.

An einem Spätsommertag im Jahr 2013 streiften wir also auf oben genannter Fahrradtour durch Hamburg einmal mehr das Thema Wasserknappheit. Keine Seltenheit, da unsere Freundschaft durch unser gemeinsames Engagement für die Hilfsorganisation Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. entstanden ist. So entwickelte sich eine Diskussion um die Frage, ob es nicht auch möglich sei, Produkte herzustellen, die nicht nur fair gehandelt, nachhaltig und vegan sind, sondern darüber hinaus mit Blick auf die zunehmende Problematik rund um unser Lieblingsthema, auch noch wasserneutral produziert werden.

Da wir uns ohnehin durchgehend mit dem faszinierenden Thema Wasser beschäftigten und in unserem Blog darüber schrieben, wollten wir einen Feldversuch starten und versuchen ein Produkt zu entwickeln, das in seiner Herstellung so wenig wie möglich Wasser verbraucht und verunreinigt.

Daraus wurde eine Idee und aus der Idee wurde unsere heutige Marke HYDROPHIL. Nachdem wir im September 2013 in einem Probelauf erstmal unser erstes T-Shirt herausgebracht hatten (das by the way nach wie vor hier bestellt werden kann), war das Feedback so unglaublich positiv, dass wir uns entschieden haben, das Shirt noch einmal neu auszulegen.

Seitdem ist viel passiert. Unser Sortiment an wasserneutralen, veganen & fairen Produkten ist stetig gewachsen und inzwischen können wir mit ein bisschen Stolz sagen, dass wir Marktführer im Bereich nachhaltiger Zahnhygiene mit Zahnbürsten aus Bambus sind. Wir freuen uns sehr darauf gemeinsam die Welt von morgen noch ein bisschen schöner und grüner werden zu lassen.

 

Mission

Ein Blick auf unsere Weltkugel lässt vermuten, dass es sich bei Wasser um ein unendliches Gut handelt: Immerhin zwei Drittel unserer Erde sind mit Wasser bedeckt. Davon sind jedoch lediglich 3% Süßwasser und damit trinkbar. Die Ressource Wasser ist also stark begrenzt. Die Folgen dieser Ressourcenknappheit sind so fatal wie unglaublich: Ganze 2,1 Milliarden unserer Mitmenschen haben weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Fakten wie diese veranlassten uns dem Thema Wasserknappheit gesonderte Aufmerksamkeit zu schenken.

HYDROPHIL erschafft neu gedachte und nachhaltige Hygieneprodukte. Produkte, die dazu dienen sollen, den Blick für die Themen Nachhaltigkeit und Ressourcenknappheit zu weiten. Wir wollen schöne Dinge mit schönen Dingen erreichen. Unsere gemeinsame Vision dabei: die Produktion eines nachhaltigen Vollsortiments fürs Badezimmer – wasserneutral, vegan & fair.

Im Klartext heißt das: wir verwenden ausschließlich natürliche Rohstoffe, die das Grund- und Trinkwasser nicht gefährden und ohne künstliche Bewässerung auskommen. So können wir den Wasserkonsum deutlich senken und in das Bewusstsein der Menschen holen. Um unsere Welt positiv zu beeinflussen, enthalten unsere Produkte weder tierische Erzeugnisse, noch werden sie an Tieren getestet. Außerdem vertreten wir den Standpunkt, dass faire Arbeit eine faire Entlohnung verdient. Wir behalten unsere Wertschöpfungskette dabei bis ins kleinste Detail persönlich im Blick und tragen dafür Sorge, dass unsere Produkte fair produziert werden. Unsere Mission dabei: Wir wollen versuchen Euch im Alltag mit unseren Produkten für einen nachhaltigeren Konsum zu sensibilisieren.

Neben unseren HYDROPHIL Artikeln aus dem W.A.S.H.-Segment (Water, Sanitation & Hygiene) arbeiten wir stets an neuen Produkten die unseren hohen Ansprüchen entsprechen, und so findet ihr in unserem Shop natürlich noch weitere feine Dinge. Ganz getreu unserem Motto: Jeden Tag ein bisschen besser machen.

 

Übrigens: 10% unserer Gewinne spenden wir an den gemeinnützigen Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., der sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser für Menschen in Ländern des globalen Südens engagiert.

Viva con Agua fördert zahlreiche Wasserprojekte im In- und Ausland und setzt sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitär- und Hygieneversorgungen ein. Mit Deinem Kauf unterstützt Du diese Projekte ebenfalls und hilfst damit Menschen in Not.


Bildergalerie


Videos

Die Handy-Aktion – Fragen. Durchblicken. Nachhaltig handeln. Noch bis Mai 2019

Die Handy-Aktion – Fragen. Durchblicken. Nachhaltig handeln. Noch bis Mai 2019

WANN:  noch bis Mai 2019
WO:  Baden-Württemberg

Die Handy-Aktion: fragen. durchblicken. handeln

Mai 2017 bis Mai 2019

 

Die mobile Kommunikation bestimmt unseren Alltag. Handys, Smartphones und Tablets sind allgegenwärtig. Woher kommen die Rohstoffe, die in diesen Geräten verbaut werden? Unter welchen Bedingungen werden sie in den Minen von Afrika, Asien und Lateinamerika aus dem Boden geholt, in Asien gefertigt und im Globalen Süden wieder entsorgt?

 

Wer hinter die glänzende Fassade der modernen IT schaut wird mit unmenschlichen Bedingungen in den Minen des Kongo oder Boliviens konfrontiert. Vor allem junge Menschen fertigen die Geräte in asiatischen Zulieferfirmen und Auftragsfertigern. Auf den Müllhalden Ghanas landen die ausrangierten Geräte und werden von Kindern und Jugendlichen „recycelt.“

 

Um einen klugen und fairen Umgang mit den Geräten zu finden, müssen die Wert­schöpfungs­­ketten der Stoffe, aus denen unsere digitalen Träume gemacht werden, transparent werden. Einblicke in die Minen und Fabriken vermitteln uns die Realität, die hinter den Geräten steht und zeigen auf, was junge Menschen im Globalen Süden erleiden, aber auch was sie tun, um ihre Lebens- und Arbeitssituation zu verbessern und wie wir sie dabei unterstützen können.

 

Die Aktion zeigt auf, wie Geräte repariert und länger genutzt werden können. Mit dem Fairphone und der Fairen Maus stehen erste IT-Geräte zur Verfügung, die den Weg zu mehr Gerechtigkeit und einen verbesserten Schutz von Mensch und Natur eröffnen.

 

Durch die Sammlung von ausrangierten Handys und deren Zuführung in ein geordnetes Recycling wird die Thematik in Schulen, Gemeinden, an öffentlichen und kirchlichen Orten sichtbar gemacht und es werden Bildungsveranstaltungen zu der bisher noch kaum wahrgenommenen Thematik angeregt.

 

Das EZEF / Evangelisches Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit hat eine DVD zur Handy-Aktion herausgegeben. Auf der DVD sind die wichtigsten Filme zum Thema. Die DVD kann über das EZEF oder das Evangelische Medienhaus bestellt oder ausgeliehen werden.

 

Die Handy-Aktion richtet sich an junge Menschen, ebenso wie an Erwachsene. Besonders technik­affine Bevölkerungsgruppen sollen angesprochen werden. Kirchengemeinden, Schulklassen, Kommunen, außerschulische Bildungsträger werden ebenso angesprochen wie alle, die als Einzelne oder als Gruppen bzw. Gemeinschaften für mehr Gerechtigkeit im IT Bereich eintreten wollen.

 

Der Charme der Aktion besteht in einer Thematik, die besonders junge Leute anspricht und Bewusstseinsbildung im Bereich des Globalen Lernens mit konkreten Handlungsoptionen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen verbindet. Die Aktion richtet sich auch an Berufsschulen und Ausbildungsstätten für IT-Berufe.

 

 

Handy-Challenge – die Mitmachaktion für Kinder und Jugendliche

Die Handy-Aktion Baden-Württemberg sucht Kinder und Jugendliche, die Lust haben, sich näher mit dem Thema Handy zu beschäftigen und an der Handy-Challenge teilzunehmen. Denn im Handy steckt mehr, als viele denken! Es gibt attraktive Preise zu gewinnen.

 

Handy-Challenge – Mitmachen und gewinnen!

 

IM HANDY STECKT MEHR DRIN ALS IHR DENKT!

Die Handy-Aktion Baden-Württemberg startet eine herausfordernde Aktion für Kinder und Jugendliche! Jugendgruppen, Schulklassen und Einzelpersonen sind eingeladen, sich mit den Mobiltelefonen näher zu beschäftigen, denn da gibt es viel zu entdecken. Es gibt zwei Teilnahmemöglichkeiten.

IHR SEID
• eine Schulklasse, die gern zusammen etwas austüftelt und kreativ umsetzt?
• Oder eine Jugendgruppe mit vielen tollen Ideen?
• Ein Freundeskreis, der sich intensiver mit einem Thema beschäftigen will?
• Du lässt dich selbst gern herausfordern und kannst dir auch vorstellen, allein aktiv zu werden?
Dann ist die Handy-Challenge genau das Richtige für euch und für dich!
Gesucht werden Kinder und Jugendliche, die Lust haben, sich näher mit dem Thema Handy
zu beschäftigen. Denn da steckt mehr drin, als ihr vielleicht denkt!

 

SO KÖNNT IHR MITMACHEN:

MÖGLICHKEIT 1
Stell dir vor, dein Smartphone schickt dir eine Nachricht und beginnt von sich zu erzählen:
• Von den Stoffen, aus denen es gemacht ist
• Von den Ländern, aus denen es kommt
• Von den Menschen, die bei seiner Entwicklung und Herstellung beteiligt waren, die das Gerät nutzen und es entsorgen
• Erzähl die Geschichte als Bild, Fotocollage, Theaterspielszene, Fotodokumentation, Hörspiel, Videoclip, Krimigeschichte, … Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


MÖGLICHKEIT 2
Macht mit und organisiert eine kreative Handy-Sammelaktion mit witziger Werbung, pfiffiger Begleitaktion, kreativem Flashmob, interessanter Start-Veranstaltung, …
Wie das organisatorisch funktioniert, ist hier nachzulesen:
www.handy-aktion.de/mitmachen/handys-sammeln/

WAS GIBT ES ZU GEWINNEN?

Jede teilnehmende Aktion bekommt als Dankeschön eine Überraschungskiste.
Eine Jury prämiert aus allen Einsendungen die originellsten und kreativsten Umsetzungen.

Zu gewinnen gibt es coole Aktionen für Gruppen oder Einzelpersonen:

  1. PREIS:
    Eine spannende Aktion im Waldklettergarten in Stuttgart
    2. PREIS:
    Ein Tag im nagelneuen experimenta Science Center Heilbronn
    3. PREIS:
    Eine Führung im Stuttgarter Landtag

    Zusätzlich bekommen alle Teilnehmenden eine Einladung zur Messe Fair Handeln vom 25.– 28. April  2019 in Stuttgart.
    Die Preisverleihung wird auf der Messe Fair Handeln stattfinden.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN
Teilnehmen können Kinder und Jugendliche als Gruppe (Schulklassen, Jugendgruppen, unterschiedlich zusammengesetzte Kleingruppen/Ensembles) oder als Einzelperson. Das Höchstalter beträgt 28 Jahre.

Die Anmeldung zur Teilnahme an der Handy-Challenge erfolgt über ein Anmeldeformular. Angemeldete Aktionen erhalten ein Infopaket der Handy-Aktion Baden-Württemberg mit Tipps und Materialien zur Thematik.
Alle Anmeldungen sollten spätestens bis 28.02.2019 erfolgen.

Die Beiträge können bis spätestens 31.03.2019 online unter www.handy-challenge.de eingereicht werden.
Ein entsprechendes Formular wird bereitgestellt.


Infos und Rückfragen:

Mirjam Knecht
el. 0711 1656-436
mirjam.knecht@handy-aktion.de

Gisela Schweiker
Tel. 0711 9781-265
gisela.schweiker@handy-aktion.de

https://www.handy-aktion.de/handy-challenge/