Creapaper – Gras statt Holz

Creapaper – Gras statt Holz

In der heutigen Zeit, in der der Amazonas Regenwald durch Abholzung immer weiter schrumpft, Menschen und Tiere ihren Lebensraum verlieren, unzählige Initiativen zum Erhalt der Wälder durch Massen-Baumpflanzungen entstehen, ist es besonders wichtig, Alternativen zum Rohstoff Holz zu finden. Die Firma Creapaper tut das aus Überzeugung und bietet Verpackungsmaterial aus Gras an! Die mehrfach preisgekrönte Innovation der Firma, unter der Leitung vom Erfinder des Produkts,
Uwe D’Agnone, trägt zu Nachhaltigkeit, Umweltschutz und allgemein zum Umdenken bei.

Hier ein Auszug aus seiner Website:

 

Willkommen in der Welt von Creapaper

 

Wir stellen der Papierindustrie einen neuen Rohstoff zur Herstellung von Papier und Kartonagen zur Verfügung: Gras! Genau genommen ist es getrocknetes Heu, das gemäß den Anforderungen der jeweiligen Papierfabrik nach einem durch uns entwickelten und patentierten Verfahren aufbereitet und im Produktionskreislauf der Papierfabrik als Rohstoff anstelle von Frischfasern (Holz) oder Recyclingpapier eingesetzt wird. Verwendet man Gras statt Holz als Rohstoff, um Papier und Kartonagen herzustellen, reduziert man die CO2-Emission bei der Herstellung um bis zu 75%.

 

Unsere Vision ist unsere Mission

Unsere Vision

Wir werden den Ressourceneinsatz für die Jahrtausende alte Tradition des Papiermachens entscheidend verändern und Gras neben Zellstoff und Altpapier zum drittwichtigsten Rohstoff der Papierherstellung in der Welt machen. Daran arbeiten wir, dafür brennen wir – mit Leidenschaft und Hingabe. Und in 30 Jahren wird in den Geschichtsbüchern stehen: „Damals, als man Papier noch aus Bäumen gemacht hat..!“

 

Unsere Mission

Wir lieben Mutter Erde.
Wir glauben an eine Zukunft auf diesem Planeten.
Wir tragen Verantwortung für unsere Kinder und deren Kinder und Kindeskinder.
Deshalb verbreiten wir die Idee des Rohstoffs Gras für die Papierindustrie in der ganzen Welt.
Das ist unser Beitrag für Mutter Erde und ihre Kinder.
Und was ist Deiner?

 

 

Grassfibre

Was ist Graspapier?

Als Graspapier bezeichnet man ein zellstoffbasiertes Produkt, bei dem – neben Frischfaser aus Holz oder Altpapier – ein signifikanter Anteil aus Grasfasern besteht (mindestens 30%). Wir liefern den Rohstoff aus Gras, den man zur industriellen Papierherstellung verwenden kann. In der industriellen Fertigung kann Papier je nach Verwendungszweck aus bis zu 50% Grasfasern hergestellt werden. Die Rezeptur kann dabei sowohl mit Holzzellstoff als auch mit Altpapier erfolgen. Graspapier eignet sich hervorragend für Foodverpackungen, (z.B. für Obst, Gemüse, Eier, Milch etc.) oder für Nahrungsmittel (z.B. Cerealien, Süßwaren, Gebäck oder Kosmetik- & Drogerieartikel.

Aber auch bei Serviceverpackungen (Faltschachteln, Etiketten, Aufsteller, Prospekte) kann Graspapier überzeugen. Das Verfahren zur Herstellung des Rohstoffs aus getrocknetem Gras ist weltweit mit mehr als 60 erteilten Patenten geschützt. Gaspapier ist recyclingfähig und kompostierbar und verfügt über alle Zertifikate und Zulassungen für den umfangreichen Einsatz in der Papier- und Verpackungs-Industrie.

 

 

Für mehr Infos, klickt hier….

Bild- und Video-Quellen :  Creapaper.de , all rights reserved

Zum 40. Mal „Umsonst und Draußen“!

Zum 40. Mal „Umsonst und Draußen“!

WANN: 02. – 04. August 2019
WO: Stuttgart Vaihingen

Was ist das U&D?

 

Das Umsonst & Draußen ist das größte nichtkommerzielle Musik-Polit-Kultur-Festival in Stuttgart. Es versteht sich als das große Fest der Stuttgarter Linken und alternativen Szene. Es wird organisiert von einem offenen Plenum, zu dem jede und jeder kommen und mitmachen kann. Veranstalter ist der extra dafür gegründete Umsonst & Draußen Kultur e.V. Stuttgart. Planung, Vorbereitung, Ausgestaltung und Organisation obliegt jedoch dem Plenum.

Das Umsonst & Draußen finanziert sich weitgehend selbst über den Verkauf von Essen und Getränken. Weil wir aber immense Kosten haben und trotzdem Bier, Sprudel und Wurst nicht zu Mondpreisen verkaufen wollen, muss noch etwas Sponsoren- und Unterstützerkohle dazu kommen. Dennoch finanziert sich das Fest zum größten Teil selbst.

Das U&D macht keine Gewinne, niemand verdient daran. Damit die Finanzierung über Essens- und Getränkeverkauf klappt, ist es wichtig, dass alle ihre Verpflegung bei uns kaufen und nicht mitbringen. Es gibt keinen Zaun und keine Einlasskontrollen – wir vertrauen auf Eure Fairness. Trinkt kein Verräterbier und/oder spendet etwas in die leere Kasse.

Alle arbeiten umsonst, die Bands spielen gegen Kostenerstattung, viele Firmen und Läden beliefern uns zum Selbstkostenpreis, und wenn die Schlangen an den Bier- oder Saftständen zu lange werden, heißt es warten oder mithelfen.

Im Infodorf geben die Infostände von politischen Gruppen und Initiativen Einblick in ihre Arbeit und was in Stuttgart so läuft. Besonders willkommen sind uns alle Geflüchteten und die Menschen, die um Asyl kämpfen. Denn kein Mensch ist Illegal.

 

 

 

Willkommen zum 40. U&D!

 

Es ist soweit: das U&D ist 40! Und wir haben es befürchtet: Wir sind nicht gscheit geworden. Immer noch haben wir Flausen im Kopf und wollen von einer besseren Welt nicht nur träumen.

Dieses Wochenende wollen wir zusammen feiern, Spaß haben, Musik hören, diskutieren, Pläne schmieden, neuen Kontakte knüpfen und alte Freund*innen treffen.

Seit 40 Jahren ist das U&D ein offenes, buntes, nichtkommerzielles Fest. Auch dieses Jahr haben wir wieder ein Hammer-Programm organisiert. Anlässlich des Jubiläums konnten wir es uns nicht verkneifen, das eine oder andere Highlight früherer U&Ds nochmal auf die Bühne zu bitten. Aber es gibt auch ganz junge Bands, und das ganze quer durch fast alle Stilrichtungen.

Das Forum steht dieses Jahr unter der Überschrift ‚Faschismus im Alltag‚. Wir haben kompetente Referent*innen eingeladen, es wird interessante Beiträge und hoffentlich spannende Diskussionen geben.

Am Samstag des U&D sendet das Jugendhausradio live von der U&D Wiese. Zu hören im Freien Radio für Stuttgart.

Natürlich gibt es wieder die Kinderwerkstatt und ein Kinderprogramm, auch die beliebte Wasserrutsche ist wieder am Start. Infostände vieler Stuttgarter Gruppen und Initiativen informieren über ihre Arbeit und aktuelle Themen und es gibt auch wieder den letztes Jahr so erfolgreichen Yoga-Workshop. Vor allem aber gibt es viele tolle Menschen, eine große Wiese, super Wetter – nix wie hin zum 40. U&D.

Wie Ihr wisst, finanziert sich das U&D weitgehend über den Verauf von Essen & Getränken, also seid solidarisch und lasst das Verräterbierzuhause. Auch nehmen wir gerne noch Hilfe und Unterstützung bei den Ständen an, besonders Abends, wenn viele Leute auf dem Platz sind und unsere Kräfte etwas nachlassen. Auch am Montag, wenn wir alles wieder abbauen: lasst uns nicht hängen, kommt und helft uns.

Jetzt aber uns allen ein tolles 40. Umsonst & Draußen!

Auf’s gute Wetter beim 40. U&D!

Noch was: dieses Jahr müssen wir für die Genehmigung zusätzliche Sicherheitsauflagen umsetzen. Allein dafür haben wir die letzten Monate über 3000 € ausgegeben – das ist kein Pappenstiel. Wer möchte kann uns hier gerne etwas spenden. Auf Wunsch gibz auch eine Spendenbescheinigung.

 

Hier gibt’s noch mehr Infos zum Event …

Urban Terrazzo – neue Materialien hergestellt aus Bauschutt

Urban Terrazzo – neue Materialien hergestellt aus Bauschutt

Autor: Tanja Pabelick

They Feed Off Buildings – Architektur als Transformationsprozess

Die Stadt als Ressource? Moderne Architektur, in der die Geschichte aufgeht? Das Berliner Studio TFOB wagt eine radikale Umnutzung urbaner Bau-Abfälle – mit poetischen Ergebnissen.

Die beiden Berliner Designerinnen Luisa Rubisch und Rasa Weber führen das Studio „They Feed Off Buildings“. Schon mit dem latent provokanten Namen und seinem parasitären Anklang geben sie einen Hinweis darauf, worum es bei ihrer Arbeit geht: Um eine neue Perspektive auf die Architektur. Allerdings nicht in Bezug auf das junge Bauwerk, sondern auf den Teil der Stadt, der zum Abriss freigegeben ist. Sie machen das Obsolete als Ressource nutzbar, unterziehen den abgelebten Baustoff einer Verjüngungskur und starten einen Material-Zyklus.

Mit jedem Abriss eines baufälligen Gebäudes entsteht urbaner Abfall. Schutt, der auf Halden landet, alte Ziegel, Mauerreste, Estrich und Beton. Strukturlos nutzlos für die einen, Material mit Potential für Rubisch und Weber. Sie stellen daraus ein neues Plattenmaterial her. Das hat die gefleckte Ästhetik von Terrazzo, nutzt statt Glasstücken und Naturstein-Kieseln aber urbanen Bauschutt. Weber und Rubisch analysieren den Abraum und sortieren Wiederverwertbares aus. Gruppieren nach Farben, sieben, waschen und ordnen nach Größen. Großes Geröll wird zu kleinem zerschlagen und alte Ziegel werden zu Farbpigmenten zerrieben. Dann beginnen sie mit der Komposition ihres innovativen Materials – das sie aufgrund seiner eindeutigen Ästhetik und der weniger edlen Inhaltsstoffe Urban Terrazzo getauft haben. Um dafür nicht immer in ein fest installiertes Labor zu müssen, haben TFOB gleich eine ganze Fertigungsstraße entworfen, die mobil mit auf die Baustelle kommt. Vor Ort entstehen die ersten Testkacheln. Dem Trägermaterial Beton werden die gewonnen Pigmente beigemengt, Kiesel und Geröll als Zuschlag beigegeben. Am Ende wird wie beim klassischen Kunststein die Oberfläche abgeschliffen, um das Muster freizulegen.

Lest den ganzen Artikel hier …

Photoquelle: Copyright They Feed Off Buildings 2018 © Alle Rechte vorbehalten, Fotograf Hannes Wiedemann

Sommerfestival der Kulturen 2019 – ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung jeglicher Art!

Sommerfestival der Kulturen 2019 – ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung jeglicher Art!

WANN: 16. – 21. Juli 2019
WO: Stuttgart, Marktplatz

Im Sommer 2001 fand das erste Sommerfestival der Kulturen statt – damals noch in kleinem Rahmen im Innenhof des Alten Waisenhauses. Was sich in den vergangenen Jahren daraus entwickelt hat, ist eine Erfolgsgeschichte, die bundesweit ihresgleichen sucht. Sechs Tage lang wird in Stuttgart getanzt, gefeiert und geschlemmt. Stars der internationalen Weltmusikszene begeistern mit mitreißenden Konzerten von Griot bis zu Balkanbeats – und das bei freiem Eintritt. Für kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt und ein reiches Kulturprogramm sorgen die Stuttgarter Migrantenvereine. Mit dabei ist auch ein bunter Markt der Kulturen, der sich durch die Seitenstraßen des Marktplatzes schlängelt.

Das Festival unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Fritz Kuhn ist nicht nur ein kultureller Höhepunkt im Fest-Angebot der Stadt – es ist auch ein nachdrückliches und positives Signal gegen Rassismus und Ausgrenzung jeglicher Art.

 

Link zur Website, Programm und allen Infos…

Daniel Engelbrecht zu Gast beim 10. MMD Spendenlauf!

Daniel Engelbrecht zu Gast beim 10. MMD Spendenlauf!

Daniel Engelbrecht – Fußballer mit Herz und Seele

Ein leidenschaftliches Fußballer-Leben mit vielen Höhen und Tiefen. 1990 in Köln geboren und aufgewachsen, in der Jugend bei verschiedenen Vereinen in Köln gereift, die Karriere in der A-Junioren-Bundesliga mit Bayer 04 Leverkusen gestartet, dann Profi bei Alemannia Aachen, VfL Bochum und den Stuttgarter Kickers. Diese viel versprechende Karriere des talentierten Jungprofis wurde durch ein besonders spektakuläres, tragisches Ereignis jäh unterbrochen und bald darauf beendet.

Am 20. Juli 2013 brach Engelbrecht während des ersten Saisonspiels der Stuttgarter Kickers gegen Rot-Weiß Erfurt auf dem Spielfeld zusammen. Die folgenschwere Diagnose: eine verschleppte Herzmuskelentzündung und chronische Herzrhythmusstörungen. Vier Operationen waren notwendig und zuletzt auch die Implantation eines Defibrillators. Eine Geschichte, über die in allen Medien intensiv berichtet wurde und spätestens nachdem auch Sami Khedira in jüngerer Zeit mit Herzproblemen zu kämpfen hatte, die Verantwortlichen in vielen Vereinen veranlasste, die Vorsorge zu intensivieren.

Etwa eineinhalb Jahre später, im November 2014, das Comeback als erster Fußballprofi in Deutschland, der mit einem Defibrillator aktiv Leistungssport betreibt – zuletzt bei Rot-Weiss Essen. Allerdings nur für wenige Monate. Nach erneuten Herzproblemen befolgte er den ernsthaften Rat der Ärzte und beendete seine Karriere, blieb jedoch dem Fußball treu und widmet sich seitdem seiner Trainerkarriere.

Daniel Engelbrecht, Fußballer mit Herz und Seele – eine bewundernswerte Persönlichkeit, die mit den Problemen gereift ist und wieder mitten im Leben steht. Wir freuen uns sehr, ihn als prominenten Gast bei unserem Jubiläums-MMD-SpendenLauf 2019 begrüßen zu dürfen!


Bildergalerie