Code4Green – 04./05. November in Berlin – Bewerbungsschluss 21. Oktober 2018!

Code4Green – 04./05. November in Berlin – Bewerbungsschluss 21. Oktober 2018!

Wann: 4. und 5. November 2018
Wo: Berlin im Bundesumweltministerium
Bewerbungszeitraum: 11. September bis 21. Oktober 2018

Am 4. und 5. November 2018 findet Code4Green: 1st BMU Sustainability Hack, der erste vom BMU veranstaltete Hackathon zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit statt. 24 Stunden lang können mehrere Teams Prototypen für digitale Geschäftsmodelle entwickeln.

Dazu stellt das BMU öffentliche und nichtöffentliche Umweltdaten sowie Daten aus der Wirtschaft zur Verfügung, mit denen innovative Lösungen gefunden werden können. Zusätzlich steht während des gesamten Hackathons ein Experten- und Expertinnenteam bereit, das den Teilnehmerinen und Teilnehmern bei der Entwicklung ihrer Ideen zur Seite hilft.

 

 

An die Bewerber:

24 Stunden lang hast du die Möglichkeit, gemeinsam im Team Prototypen für digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dazu stellen wir dir öffentliche und nichtöffentliche Umweltdaten sowie Daten aus der Wirtschaft zur Verfügung, mit denen du innovative Lösungen entwickeln kannst.

Unterstützt wirst du während des gesamten Hackathons von einem Experten- und Expertinnenteam, das dir bei der Entwicklung deiner Ideen zur Seite steht.

 

Wer kann sich bewerben?

Wir sind auf der Suche nach Young Professionals, Innovatorinnen und Innovatoren, Forscherinnen und Forschern, Start-Ups, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie Programmiererinnen und Programmierern ab 18 Jahren, die mit ihren Ideen die Welt ein Stück nachhaltiger gestalten möchten.

Du kannst dich als Project Ownerin oder Project Owner mit deiner konkreten Idee für eines der beiden Themen bewerben. Dazu sind keine Programmierkenntnisse vorzuweisen – was zählt ist deine Projektidee zum Thema Umweltschutz.

Du kannst aber auch als Coderin oder Coder, Entwicklerin oder Entwickler, Designerin oder Designer am Hackathon teilnehmen. In dieser Rolle hilfst du Project Ownerinnen und Owner dabei, ihre Ideen technisch umzusetzen.

Teams mit 5 bis 7 Personen arbeiten zusammen an einer Projektidee.

Du kannst dich im Bewerbungsprozess als einzelner Teilnehmer beziehungsweise als einzelne Teilnehmerin registrieren und wirst dann in einem Matching-Prozess mit anderen Bewerberinnen und Bewerbern in ein Team eingeteilt.

Du hast aber auch die Möglichkeit, dich mit einem bestehenden Team mit bis zu maximal 5 Personen für den Hackathon zu bewerben. Genaueres zur Teambewerbung erfährst du in unseren FAQ.

 

 

Die Herausforderung

Du kannst an Ideen an einer von zwei umweltpolitischen Herausforderungen arbeiten:

Thema 1: Ressourceneffizienz: Stärkung der Kreislaufwirtschaft

Abfall wird zunehmend als wertvolle Ressource erkannt, aus der immer noch Schätze zu heben sind. Durch konsequentere Trennung und Vorbehandlung, durch Recycling und energetische Nutzung sollen im Abfall gebundene (Wert-)Stoffe vollständig genutzt und umwelt- und klimaschädliche Wirkungen vermieden werden.

Gesucht sind innovative, datengetriebene Lösungen, die einen Beitrag zur Zielerreichung bieten und neue Geschäftsmodelle in der Kreislaufwirtschaft ermöglichen. Dabei können beispielhaft folgende Fragestellungen bearbeitet werden:

  • Wie lassen sich Recyclingquoten und der Einsatz von recycelten Materialien bei der Herstellung neuer Produkte erhöhen?
  • Wie kann der Lebenszyklus von Produkten verlängert werden?
  • Wie können Product-As-a-Service Modelle am Market verbreitet werden?
  • Wie lässt sich die Nutzungsintensität von Konsumgütern durch Kollaborationsplattformen verbessern

 

Thema 2: Beitrag zur Luftreinhaltung/Emissionsreduktion in der Stadt

Luftschadstoffe haben negative Folgen auf die menschliche Gesundheit, Ökosysteme und Materialien und verursachen erhebliche ökonomische Schäden. Durch strengere Grenzwerte ist die Luftverschmutzung in den letzten Jahrzehnten teils deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig verursachen menschliche Aktivitäten besonders in Städten nach wie vor erhebliche schädliche Emissionen. Hauptquellen sind Energieverbrauch, Straßenverkehr, Landwirtschaft und die Produktion von Gütern. Die Umweltpolitik verfolgt daher das Ziel, Luftschadstoffe, Lärm- und Lichtverschmutzung und die Emission von Strahlung und Wärme durch Verkehr, Wohnen, Industrie und so weiter zu reduzieren.

Gesucht sind innovative, datengetriebene Lösungen die einen Beitrag zur Zielerreichung und damit zur Steigerung der Lebensqualität insbesondere in Städten leisten. Dabei können beispielhaft folgende Fragestellungen beantwortet werden:

  • Wie kann die Feinstaubbelastung in der Luft in Städten auch außerhalb des Verkehrssektors reduziert werden?
  • Wie können Menschen, Tiere und Pflanzen vor den negativen Effekten der Lichtverschmutzung geschützt werden?
  • Wie kann Lärmbelastung in Städten gesenkt werden?
  • Wie kann die Wärmestrahlung durch die Nutzung von Abwärme verringert werden?

 

Mehr Infos zum genauen Ablauf und Bewerbungsverfahren gibt’s hier…

 

Weltklimarat : Klimaschutz ist möglich! Pläne gegen den dramatischen Wandel

Weltklimarat : Klimaschutz ist möglich! Pläne gegen den dramatischen Wandel

Weltklimarat: Klimaschutz ist möglich!

 

Klimaforscher appellieren in einem Sonderbericht des Weltklimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change): Mit dem Ziel die globale Klimaerwärmung auf 1,5 °C statt auf 2 °C bis zum Jahr 2030 zu begrenzen, könnten viele Folgen des Klimawandels deutlich verringert und viele Ökosysteme erhalten werden. Damit würden auch die internationalen nachhaltigen Entwicklungsziele eingehalten.

Der globale Klimawandel ist die dringendste, wichtigste und folgenschwerste Herausforderung für unsere Gesellschaft. Die meisten Länder haben sich deshalb dem internationalen Klimaschutzabkommen von Paris 2015 verpflichtet. Das Ziel dieses Abkommens ist, den Planeten nicht über mehr als 2 °C erwärmen zu lassen.

Die 2-Grad-Grenze beschreibt den Umkehrpunkt zwischen einem „tolerierbaren“ Klimawandel und einem „gefährlichen“ Klimawandel. Als Ausgangspunkt für ihre Messungen haben die Klimaforscher etwa den Beginn der Industrialisierung gewählt (etwa 1850). Mit ihr hielten jene Aktivitäten Einzug, die eine enorme Emission von Kohlenstoffdioxiden (CO2) und anderen Treibhausgasen auslösen. Gleichzeitig begann mit der Industrialisierung die rapide Abholzung der Wälder zur Energiegewinnung. Somit gingen große Teile von CO2-Speichern verloren.

Der Weltklimarat IPCC kalkuliert aktuell, dass die Atmosphäre bereits heute einen Temperaturanstieg von 1 °C erreicht hat. Allein zwischen 2006 und 2015 soll sich das Klima um 0,87 °C (+- 0,12°C) erwärmt haben – hauptverantwortlich menschenverursacht. Derzeit steigt die globale Temperatur um etwa 0,2 °C pro Jahrzehnt. Wenn diese Rate so weitergeht, wird bereits im Jahr 2040 eine Erderwärmung von 1,5 °C erreicht sein.

 

Nur mit mehr gemeinsamer Verantwortung lässt sich Zeit gewinnen

Auf Bitten der Unterzeichner des Klimaabkommens für den Weltklimarat IPCC haben nun 91 führende Wissenschaftler aus 40 Nationen zu dieser Herausforderung einen Sonderbericht erstellt. Sie sichteten mehr als 6000 Studien und fassten diese zusammen. Ihre Meldung am 8. Oktober 2018 lautete: Ob 1,5 °C oder 2 °C macht einen riesigen Unterschied! Mehr Anstrengung, dass niedrigere Ziel zu erreichen, gibt mehr Raum und Zeit zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

 

 

1,5 °C statt 2 °C

  • Der globale Meeresspiegel läge im Jahr 2100 10 Zentimeter niedriger.
  • Das Arktische Meer hätte einen eisfreien Sommer mindestens einmal im Jahrhundert statt einmal im Jahrzehnt.
  • Die Korallenriffe weltweit würden „nur“ um 70-90 Prozent statt so gut wie alle (>99 Prozent) verschwinden.

 

Die Forscher halten ebenso fest, dass die aktuellen vereinten Bemühungen der Länder, ihre Emissionen zu reduzieren, nicht ausreichen.

Lesen Sie mehr ….. hier geht’s weiter zum original Artikel von OroVerde…..

 

 

Was OroVerde jetzt schon dafür tut :

 

So funktioniert Regenwald-Schutz

Regenwald schützen funktioniert nur in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung. Wir helfen gemeinsam mit unseren lokalen Partnern der ländlichen Bevölkerung in entlegenen Tropenwaldregionen. Kleinen Gruppen und Initiativen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Schon die geringfügigste Hilfe unsererseits stellt eine große Unterstützung für sie dar, denn häufig leben die Gemeinden tief im Regenwald. Die Erfahrung zeigt: Gerade die Arbeit mit Gemeinden vor Ort und mit Initiativen, die direkt aus der Bevölkerung entstanden sind, sind wirksam und haben langfristig Bestand. Die Menschen fühlen sich verantwortlich für ihr eigenes Projekt und bleiben auch bei Schwierigkeiten am Ball.

Aktuelles aus den Projekten

Hier finden Sie aktuelle Berichte, die zeigen, wie die Projektes zum Schutz des Waldes voran gehen.

 

„Über 45.000 Regenwaldbäume wurden bislang von der Betterplace-Community gepflanzt! Wahnsinn! Wir pflanzen natürlich weiter und forsten so – Baum für Baum – ehemalige Regenwaldflächen wieder auf. Sei dabei und pflanze mit!“
Andrea S. von OroVerde – Die Tropenwaldstiftung

 

Wer OroVerde in ihrem Kampf für den Regenwald unterstützen möchte, findet hier alle Infos
zur Spendenaktion bei betterplace.org 


Geburthshilfeklinik Äthiopien – Hilfe für genitalverstümmelte Frauen

Geburthshilfeklinik Äthiopien – Hilfe für genitalverstümmelte Frauen

WANN: LAUFENDE SPENDENAKTION
WO: BETTERPLACE.ORG

Am Rande der Danakilwüste Äthiopiens baute und betreibt TARGET e. V. eine Gynäkologie- und Geburtshilfeklinik auf hohem medizinischen Niveau. Sie ist die einzige zuverlässige Hilfe für die an den Folgen der Genitalverstümmelung massiv leidenden Mädchen und Frauen der Afar. Durch unsere Aufklärungskampagnen vor Ort ist FGM rückläufig. Mit dem Berufsverband der Frauenärzte e. V., ehrenamtlichen Medizinern und äthiopischen Fachkräften ist Hilfe 24h/365 Tage möglich. Das Projekt finanziert sich aus Spenden und benötigt dringend langfristige Unterstützung. Jede Spende bedeutet direkte Hilfe für die Mädchen, Mütter und Babys in ihrer großen Not und unterstützt aktiv den Schutz vor FGM.

Idee

In der Region Afar ist die Pharaonische Verstümmelung verbreitet. Dabei werden den Mädchen die äußeren und manchmal Teile der inneren Genitalien von traditionellen Beschneiderinnen mit rostigen Messern, Rasierklingen oder Glasscherben abgeschnitten und teilweise die Wundränder mit Dornen verschlossen. Es bleiben nur eine kleine Öffnung, schlimmste Narben, funktionelle massive Störungen und Schmerzen. Geburt wird für Mutter und Kind zum lebensbedrohlichen Risiko. Die Säuglings- und Müttersterblichkeit ist hoch. Operationen oder Kaiserschnitte sind nur in weit entfernten Städten möglich, für die Frauen unerreichbar. Die als Halbnomaden lebende Afar (1,6 Mio. Menschen) waren das erste Volk, das sich TARGETs Initiative angeschlossen, die Weibliche Genitalverstümmelung zur Sünde erklärt und dies im Stammesgesetz festgeschrieben hat. Um auch direkt Opfern zu helfen und Prävention durch Aufklärung zu leisten, verwirklichte TARGET e. V. dieses besondere Projekt.Verwendung der Spendengelder

Zur Erhaltung des laufenden Betriebes werden in der Geburtshilfeklinik kontinuierlich neue medizinische Sachgegenstände und Verbrauchsmaterialien benötigt. Um den schnellen Transport der schwangeren Frauen zur Entbindung in der umliegenden Wüstenregion leisten zu können, ist derzeitig der Kauf eines gut ausgestatteten Ambulanzfahrzeugs dringend notwendig. Die Gesamtkosten betragen hierfür ca. 46.000 €.

Zudem werden mit Ihren Spendengeldern u. a. Flugkosten für ehrenamtliche Fachärzte, weitere medizinische Geräte und Verbrauchsmaterialien finanziert, die den Betrieb der Klinik gewährleisten. Hier behalten wir uns vor, die Gelder nach unserem Ermessen und Dringlichkeit der Verwendung einzusetzen.

Weitere Informationen

https://www.target-nehberg.de
https://www.facebook.com/TargetRuedigerNehberg
https://www.instagram.com/target.ruedigernehberg/

Kontakt

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
E-Mail: spende@target-nehberg.de
Telefon: 040 / 228 6332 0

Weiter unterstützt wird dieses Projekt von

„Übers Salz für Mädchenrechte“

 

Fill 730x380 bp1537813495 f0eabcdc b82d 4f03 bc65 d1b639134884

 

Liebe Alle!
Wir lieben Abenteuer. Deshalb durchqueren wir die größte Salzwüste der Welt – den Salar de Uyuni in Bolivien. Herausforderung muss sein: Wir laufen und radeln. Sieben Tage – 160 Kilometer. Am 20. Oktober 2018 gehts los. Wir wollen der Aktion einen Sinn geben und auf die wahnsinns Arbeit, die Rüdiger Nehbergs Menschenrechtsorganisation Target in Äthiopien leistet, aufmerksam machen.
Wir drei sind Irene Burow (34), Redakteurin bei den Lübecker Nachrichten, Weltenbummlerin und passionierte Fotografin. Mit dem ersten selbstverdienten Geld gings nach Namibia zu einem Entwicklungshilfeprojekt. Viele Länder sind dazugekommen – erkundet auf eigene Faust. Zuletzt ist sie in einem Dschungelbaumhaus am kolumbianischen Amazonas aufgewacht und auf einem Holzboot in Afrikas kleinstem Land Gambia. Wolfgang Kulow (69) ist seit über 50 Jahren Extremsportler. Er möchte sich mit der Überquerung des Salar de Uyuni einen seiner letzten großen Lebensträume im Extremsport erfüllen. Dutzende Grenzerfahrungen, darunter mehrfache Weltrekorde, hat er bereits gesammelt. Im vergangenen Jahr überquerte er mit Jörn den 640 Kilometer langen Baikalsee auf dem Eis. Jörn Theissig (47) ist Kriminaldirektor beim Bundeskriminalamt. Seine Wohlfühltemperatur liegt normalerweise jenseits der -25 Grad. Seit einigen Jahren verbindet er seine Extremläufe mit Spendenaktionen für Vereine und Initiativen. Diesmal wird das Klima ganz anders für ihn – für alle drei. Hohe Sonneneinstrahlung, kein Orientierungspunkt so weit das Auge reicht. Die Temperaturen können tagsüber und nachts extrem unterschiedlich sein und es gibt kein Wasser.
Der Verein Target betreibt in einer ähnlich rauhen Gegend Äthiopiens, am Rande der Salzwüste Danakil, eine Geburtsklinik für genitalverstümmelte Frauen. Um Leben zu retten fahren Ambulanzfahrzeuge dort etwa so weit, wie wir durch die bolivianische Salzpfanne laufen. Dringend gebraucht wird ein neues Fahrzeug. Es kostet ohne Ausstattung 22000 Euro. Werdet Teil der Aktion und spendet einen kleinen Betrag. Wir freuen uns riesig, wenn wir alle gemeinsam einen Krankenwagen (mit-)finanzieren können.
Alle Spenden von Euch fließen zu 100 Prozent direkt zu Target.
Unsere Logistikkosten des Spendenlaufes bezahlen wir natürlich selbst!
Macht bitte alle mit bei der Spendenaktion für Mädchen, die sich nicht ohne uns helfen können … auch Deine Spende zählt auf Betterplace, jeder Cent und jeder Euro!Danke für Eure Unterstützung
Irene, Wolfgang und Jörn

Alle Infos gibt’s hier …

und hier …https://www.target-nehberg.de/

energie.wenden – Eine Ausstellung des Deutschen Museums in München, jetzt verlängert bis zum 04.11.2018

energie.wenden – Eine Ausstellung des Deutschen Museums in München, jetzt verlängert bis zum 04.11.2018

WANN: verlängert bis 04. NOVEMBER 2018
WO: DEUTSCHES MUSEUM MÜNCHEN

Aufgrund des großen Erfolges wurde die Sonderausstellung „energie.wenden“, die sich dem weltweit diskutierten Thema Energiewende widmet, bis 4.11.2018 verlängert. Im Vordergrund stehen die vielfältigen Möglichkeiten, die Energiewende bewusst zu gestalten. Das Herzstück der Ausstellung ist ein interaktives Spiel, an dem die Besucher teilnehmen können.

Bestbesuchte Sonderausstellung des Deutschen Museums

Pferdekopfpumpe in der Ausstellung energie.wende im Deutschen Museum, Foto: Deutsches Museum 
Foto: Deutsches Museum

Über 500.000 Besucher waren bereits in der Sonderausstellung zur Energiewende, damit ist sie die bestbesuchte Sonderausstellung des Deutschen Museums seit der Jahrtausendwende. Wer sich die interaktive Ausstellung anschauen möchte, hat noch bis zum 4.11.2018 Zeit.

Jeder Besucher begibt sich in ein multimediales Rollenspiel, bei dem verschiedene Entscheidungen zur Energiewende getroffen werden müssen. Auf dem sogenannten „Politischen Parkett“ sollte immer wieder Pro und Contra abgewogen werden. Schnell stellt sich heraus, dass es gar keine so leichte Aufgabe ist, Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit gleichermaßen zu berücksichtigen. Parallel verlaufen die „Themenfelder“ zu verschiedenen Ausstellungsbereichen wie Solar-, Wasser- und Windenergie, ebenso wie Atomenergie.

Verschiedene Exponate säumen den Weg durch die Ausstellung: Neben einer Solarblume im Innenhof des Museums, die dem Lauf der Sonne folgt und sich nachts zusammen faltet, ist auch der Tesla Roadster ausgestellt, mit dem Rafael de Mestre im Jahr 2012 in 127 Tagen um die Welt gefahren ist. Größtes Objekt der Ausstellung ist eine Pferdekopfpumpe aus den 50er Jahren, die damals wie heute die Landschaft vieler Ölfelder prägte.

 

alle Infos zur Ausstellung gibt es hier…
Inklusion – Musik ist für alle da!

Inklusion – Musik ist für alle da!

Über das Projekt

Wacken befindet sich etwa 70 Kilometer nördlich von Hamburg entfernt und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Inklusion Muss Laut Sein und das Wacken Open Air setzen gemeinsam auf selbstbestimmte Teilhabe von Besuchern**Innen mit einer Behinderung . Es ist uns wichtig, dass alle Festivalbesucher teilhaben können und so bieten wir die Möglichkeit, gemeinsam mit uns zu feiern. Hierzu haben wir ein eigenes Camp mit Schlafplätzen ins Leben gerufen.

Zudem können eigene BUDDIE`s für das Festival geordert werden. BUDDIES sind Menschen, die Hilfestellung leisten, wenn diese benötigt wird. Sei es nun beim Schieben auf dem Gelände, als Begleit- und Reiseperson oder als Assistent**In. Die Wünsche der Besucher sind für uns wichtig.

 

 

Hier Beispiele für die Angebote des Wacken 2018:

  • Begleitpersonen können, das entsprechende Merkzeichen vorausgesetzt, das Festival kostenlos besuchen.
    • Ein bühnennaher Campingground, die Wheels of Steel-Area, wird für Metalheads mit Behinderung und ihre Begleiter freigehalten.
    • In der Wheels of Steel-Area gibt es viele Angebote, wie einen Reparaturservice für Hilfsmittel oder die Kühlung von Medikamenten.
    • Rollstuhlgerechte Duschen und Toiletten gibt es an mehreren Stellen auf dem Gelände.
    • Vor fünf Bühnen gibt es Podeste für Rollstuhlfahrer.
    • Es werden einige feste Wege angelegt, um die Mobilität aller Besucher zu erleichtern.
  • Reparaturen für diverse Hilfsmittel, z. B. Plattfuß am Rollstuhl-weitestgehend kostenlos, bei größerem Materialeinsatz kostenpflichtig nach Absprache
    • Kostenlose Lade-Servicestation für Elektrorollstühle und Antriebe
    • Kostenlose Lagerung von kühlpflichtigen Medikamenten, z. B. Insulin
    • Möglichkeit zur Bereitstellung von Hilfsmitteln während der Festivalzeit leihweise, z. B. Rollstühle, Rollatoren, etc.
    • Kleiner Physiotherapie-Service – Tapen zum Selbstkostenpreis

 

 

Für Alle, die helfen wollen, dieses tolle Projekt zu finanzieren,
gibt es hier den Link zur Spenden-Seite von

betterplace.org…

 

Alle aktuellen Angebote für das Wacken 2019 finden Sie hier ….

Hier geht’s zur I-M-L-S – INKLUSION MUSS LAUT SEIN Website…


Ayurveda Detox Seminar – jetzt in der Oase Weil

Ayurveda Detox Seminar – jetzt in der Oase Weil

WANN: 26. – 27. Oktober 2018
WO: OASEWEIL IM NATURPARK SCHÖNBUCH

Gesundheit und Vitalität durch Entgiftung!
Erleben Sie ein erholsames Wochenende in der OaseWeil mit Baumhaus-Übernachtung und unserem Ayurveda Detox-Seminar

Programm

Freitag, 26.Oktober 2018

Check-in zwischen 13:00 und 15:00 Uhr

Optional können Gäste früher anreisen und ayurvedische Massagen genießen. Diese sind im Preis nicht inbegriffen und können gesondert vom Paket gebucht werden.

Vortrag 16:00 – 18:30 Uhr

Ayurveda-Grundlagenwissen und Einführung in die Idee des ayurvedischen Detox, inkl. ayurvedische Getränke (Tee, Kaffee, Smoothie). Themen: Tridosha – die verschiedenen Körper-Konstitutionen nach Ayurveda, Agni – Stoffwechsel und Verdauungsfeuer, Ama – Schlackstoffe. Die Wechselwirkung zwischen diesen 3 Körper-Konstitutionen und ihre Auswirkung auf unsere Gesundheit.

Trataka 18:30 – 19:00 Uhr

Abschließende Meditations-Übung. Detox für Augen und Seele.

Ayurvedisches Abendessen

Wir reichen einen Korb mit allen Zutaten für ein leckeres Kicharee (typische Mahlzeit bei einer ayurvedischen Entschlackung). Diese bereiten sich die Gäste selber in ihren Baumhäusern zu. Wer lieber keinen Entschlackungsbrei möchte, kann sich natürlich auch etwas anderes kochen.

Samstag, 27.Oktober 2018

Yoga-Unterricht 7:30 – 8:30 Uhr

Ein entspannter Start in den Tag mit Sibylle Stiller. Yoga-Unterricht passend zum Thema. Geübte und Yoga-Neulinge gleichermaßen geeignet.

Ayurvedisches Frühstück
9:00 – 10:00 Uhr

Leckeres vegetarisches Ayurveda-Frühstück.

Vortrag 10:30 – 12:30 Uhr

Entschlackung durch ayurvedische Ernährung.

Kochkurs 12:30 – 13:30 Uhr

Mit anschließendem Mittagessen. Wir kochen Dahl (indische Linsensuppe) und ein Subji (indisches Gemüsegericht), Lassi und Raita (Yoghurt Dip).

Gemeinsames Mittagessen
14:00 – 15:00 Uhr

Ausklang des Events. Als Abschiedsgeschenk erhält jeder Teilnehmer einen Präsentkorb mit Entschlackungskräutern und Rezepten vom Wochenende.

zu allen weiteren Infos geht’s hier …