#Imarchforyou – One Million Steps for Refugee Children – von Paris nach Berlin, Filmemacher und Aktivist Grig Richters kämpft für Flüchtlingskinder

#Imarchforyou – One Million Steps for Refugee Children – von Paris nach Berlin, Filmemacher und Aktivist Grig Richters kämpft für Flüchtlingskinder

Foto: Grig Richters kniet vor dem Brandenburger Tor, hinter ihm sein 45 Jahre alter VW Bus Bulli, 09.12.18 
Bildurheber Uwe Praetel für #imarchforyou  www.imarchforyou.org

 

Vom 27. Oktober bis 09. Dezember war Grig Richters unterwegs zu Fuß von Paris nach Berlin. Der Filmemacher und Aktivist aus Hamburg iniziierte diesen March #imarchforyou, um Aufmerksamkeit für seine Mission zu gewinnen, hunderte verwaiste Flüchtlingskinder aus den europäischen Lagern zu retten und bei uns in Sicherheit zu bringen. Vor allem diese Kinder sind in den Camps täglichen Übergriffen ausgesetzt, Vergewaltigung und Misshandlungen an der Tagesordnung. Nicht selten versuchen diese Kinder durch Suizid dem Elend zu entkommen. Dem will Grig Richters so schnell wie möglich ein Ende machen.

Auf seinem langen Weg hat er sehr viel Unterstützung erfahren und nicht nur durch die vielen Bekundungen auf seinem „Bulli“, sondern vor allem auch in Form von Zusagen einiger Stadtväter, mehrere Hundert Kinder aufzunehmen. Jedoch ist es bis dahin noch ein langer, bürokratischer Weg, Gesetze und Bestimmungen müssen eingehalten werden. Mit seiner Petition wendet er sich aber auch an alle anderen Staatsoberhäupter der UN Länder und bittet um die Rettung dieser Kinder, die keinen Botschafter für ihre Nöte mehr haben, seit ihre Eltern und Geschwister auf der Flucht umkamen oder von ihnen getrennt wurden. 

 

Hier ein kurzer Auszug aus seiner Website www.imarchforyou.org

 

„Mein Name ist Grig Richters. Ich bin ein Hamburger Filmemacher und gehe Eine Million Schritte um 1,000 Kinder aus den Flüchtlingslagern zu retten. Kommt Ihr mit?

Wir befinden uns in Mitten einer humanitären Krise. Laut der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR, waren Ende 2017 “über 68,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. 25,4 Millionen dieser Menschen sind Flüchtlinge, die vor Konflikten, Verfolgung oder schweren Menschenrechtsverletzungen aus ihrer Heimat flohen. Darunter fallen 19,9 Millionen Flüchtlinge unter das Mandat von UNHCR. Mehr als Hälfte der Flüchtlinge weltweit sind Kinder unter 18 Jahren.”

Wir müssen die elternlosen Kinder retten, die derzeit in Flüchtlingslagern auf europäischem Boden feststecken.

Viele dieser Kinder leben in Flüchtlingslagern, wie dem Camp Moria in Griechenland, unter schlimmsten Bedingungen. Das einzige was die Kinder wollen, ist ein normales Leben zu führen. Viele dieser Kinder haben ihre Familien im Krieg verloren und sind durch die Hölle gegangen, um nach Europa zu gelangen. Die Kinder werden in Lagern teilweise vergewaltigt oder misshandelt. Wie die BBC vor kurzem berichtete, sowie auch Freunde von mir, die derzeit in dem Camp arbeiten, versuchen sich einige der Kinder das Leben zu nehmen.

 

Unterschreibt den Brief

Meine Forderung richtet sich an alle Regierungen, aber vor allem an Deutschland, Frankreich, Kanada und Luxemburg: „ Bitte rettet die Flüchtlingskinder.” Aber meine Stimme allein ist nicht laut genug, und deshalb brauche ich eure Unterstützung. Ich bitte euch daher, die Petition zu unterschreiben und fleißig zu teilen. Ich werde die Petition bei mir haben, wenn ich die 27 Städte durchquere und hoffe, euch vor Ort zu treffen. Ich bin kein professioneller Läufer und brauche eure Hilfe, um die Distanz zu schaffen, sei es, dass ihr mich für ein paar Stunden begleitet.

 

Bildergalerie

Fotonachweis: #Imarchforyou https://www.imarchforyou.org/


Videos

courtesy #Imarchforyou      https://www.imarchforyou.org/

Bee Food Wraps – Bienenwachstücher statt Plasitkfolie!

Bee Food Wraps – Bienenwachstücher statt Plasitkfolie!

Susanne Golzheim aus Oberjettingen war entsetzt, als sie eine Sendung über die Verschmutzung der Weltmeere mit Plastik im Fernsehen sah. Kurzentschlossen begann die 40-jährige Wirtschaftsinformatikerin, die sich zu der Zeit in Elternzeit befand, ihren Haushalt umzustellen, Plastik durch nachhaltige Produkte zu ersetzen und sie fing an, selber Wachtücher zu entwickeln, die schon ihre Oma damals benutzte, um Lebensmittel frisch zu halten.

Keine fünf Monate später entwickelte sich daraus ihr eigenes Start-Up Unternehmen. Was als private Initiative für sich und ihre Freunde anfing, entwickelte sich schnell zum Verkaufsschlager.

„Bee Food Wraps“ nennt sie ihre Firma, bei der es mittlerweile auch andere nachhaltige, umweltfreundliche Haushaltsmittel und Pflegeprodukte zu kaufen gibt. Schnell hat sie mit ca. 30 Verkaufsstellen ihr Produkt auch in ganz Deuschland für Interessenten zugänglich gemacht.

In AmeriKa gibt es diese Varianten wohl schon länger, sind aber hierzulande nicht erhältlích. Außerdem hab ich bei meinen Recherchen festgestellt, dass einige Inhaltsstoffe, die in vielen Do-it-yourself-Videos verwendet werden, bei Susanne Golzheim nicht zur Anwendung kommen, da sie sich ganz auf gesundheitlich unbedenkliche und nachhaltige „Zutaten“ beschränkt. Das finden wir super!

Hier geht’s zu ihrer Website…

Beitrag: Patrizia Adamo
Quellen: Bee Food Wraps Website,
              Stuttgarter Zeitung


Bildergalerie

Bildquelle: Bilder sind Eigentum der „Bee Food Wraps“


Videos

Bee Food Wraps - Bienenwachstücher

Natürlich - Nachhaltig - Frischhalten Eine tolle Auswahl unserer Bienenwachstücher aus GOTS Bio-Baumwolle und Bienenwachs aus dem Schwarzwald.

Gepostet von Bee Food Wraps - Bienenwachstuch am Donnerstag, 3. Mai 2018
Gemeinnützige Stiftung „Blinde Kuh“

Gemeinnützige Stiftung „Blinde Kuh“

Stiftung „blindekuh“:

Die einleuchtende Idee dahinter

 

Die seit 1998 unter dem Namen Stiftung Blind-Liecht bestehende gemeinnützige Stiftung, die sich seit 2016 in Anlehnung an ihre Betriebe Stiftung blindekuh nennt fördert den Dialog und das gegenseitige Verständnis zwischen Sehenden und Nichtsehenden. Dazu entwickelt und unterstützt sie Projekte, die Arbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Menschen schaffen. Die Stiftung blindekuh ist für diese Bevölkerungsgruppe eine der bedeutendsten Arbeitgeberinnen in der Schweiz. 

Das wichtigste Projekt, welches aus der Stiftung hervorging, ist das beliebte Dunkelrestaurant blindekuh mit Standorten in Zürich und Basel. Für dieses wegweisende Konzept wurde die Stiftung mehrfach weltweit ausgezeichnet.

 

Aber man kann nicht nur im Dunkeln essen – es gibt auch :

 

Bildung im Dunkeln:

Sehen Sie sich in einem anderen Licht

 

Erleben Sie Verhalten, Interaktion und Kommunikation in einem anderen Licht: im Dunkeln. Die Dunkelheit bietet eine einzigartige Gelegenheit, sich selber neu kennen zu lernen. Für Firmen, Institutionen, Verwaltungen und Schulen bieten wir ein vielfältiges Kursprogramm an.

Dabei stellen wir die Module individuell nach Ihren Wünschen zusammen. Geführt werden die Bildungsveranstaltungen von erfahrenen Kursleitern.

 

Für Bildungsveranstalter

Die blindekuh kann auch von externen Bildungsveranstalter genutzt werden. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir informieren Sie gerne über Möglichkeiten und Konditionen.

Telefon 044 421 50 50

 

 

 

 

 


Wir haben keinen Planet B – There is no Planet B – das sagte schon
Emanuel Macron bei seiner Rede vor dem US Kongress im April 2018.

Doch noch eindrucksvoller hat es Alexander Gerst, nach seiner 2. Rückkehr aus dem All auf den Punkt gebracht. 
Mit eigenen Augen hat er gesehen, wovor uns Wissenschaftler und auch Politiker, und vor allem Umweltschützer,
schon seit Jahren warnen. Die Zeit zu handeln ist JETZT!

Bildquelle: NASA via WikimediaCommons


Videos

Baku Forum – Internationales Humanitäres Forum 2018

Baku Forum – Internationales Humanitäres Forum 2018

Themen des diesjährigen Forum in Baku

waren die digitale Entwicklung, Innovationen und Technologie, sowie Strategien, mit denen die
weltweite Globalisierungskriese bewältigt werden soll.
Weitere Themen waren zwischenstaatliche Integration (Beispiel Europäische Union), sowie Migration und Multikulturalität.

Sehen Sie hier ein Video von EuroNews, das dieses Event zusammenfasst:

 

Weltklimarat : Klimaschutz ist möglich! Pläne gegen den dramatischen Wandel

Weltklimarat : Klimaschutz ist möglich! Pläne gegen den dramatischen Wandel

Weltklimarat: Klimaschutz ist möglich!

 

Klimaforscher appellieren in einem Sonderbericht des Weltklimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change): Mit dem Ziel die globale Klimaerwärmung auf 1,5 °C statt auf 2 °C bis zum Jahr 2030 zu begrenzen, könnten viele Folgen des Klimawandels deutlich verringert und viele Ökosysteme erhalten werden. Damit würden auch die internationalen nachhaltigen Entwicklungsziele eingehalten.

Der globale Klimawandel ist die dringendste, wichtigste und folgenschwerste Herausforderung für unsere Gesellschaft. Die meisten Länder haben sich deshalb dem internationalen Klimaschutzabkommen von Paris 2015 verpflichtet. Das Ziel dieses Abkommens ist, den Planeten nicht über mehr als 2 °C erwärmen zu lassen.

Die 2-Grad-Grenze beschreibt den Umkehrpunkt zwischen einem „tolerierbaren“ Klimawandel und einem „gefährlichen“ Klimawandel. Als Ausgangspunkt für ihre Messungen haben die Klimaforscher etwa den Beginn der Industrialisierung gewählt (etwa 1850). Mit ihr hielten jene Aktivitäten Einzug, die eine enorme Emission von Kohlenstoffdioxiden (CO2) und anderen Treibhausgasen auslösen. Gleichzeitig begann mit der Industrialisierung die rapide Abholzung der Wälder zur Energiegewinnung. Somit gingen große Teile von CO2-Speichern verloren.

Der Weltklimarat IPCC kalkuliert aktuell, dass die Atmosphäre bereits heute einen Temperaturanstieg von 1 °C erreicht hat. Allein zwischen 2006 und 2015 soll sich das Klima um 0,87 °C (+- 0,12°C) erwärmt haben – hauptverantwortlich menschenverursacht. Derzeit steigt die globale Temperatur um etwa 0,2 °C pro Jahrzehnt. Wenn diese Rate so weitergeht, wird bereits im Jahr 2040 eine Erderwärmung von 1,5 °C erreicht sein.

 

Nur mit mehr gemeinsamer Verantwortung lässt sich Zeit gewinnen

Auf Bitten der Unterzeichner des Klimaabkommens für den Weltklimarat IPCC haben nun 91 führende Wissenschaftler aus 40 Nationen zu dieser Herausforderung einen Sonderbericht erstellt. Sie sichteten mehr als 6000 Studien und fassten diese zusammen. Ihre Meldung am 8. Oktober 2018 lautete: Ob 1,5 °C oder 2 °C macht einen riesigen Unterschied! Mehr Anstrengung, dass niedrigere Ziel zu erreichen, gibt mehr Raum und Zeit zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

 

 

1,5 °C statt 2 °C

  • Der globale Meeresspiegel läge im Jahr 2100 10 Zentimeter niedriger.
  • Das Arktische Meer hätte einen eisfreien Sommer mindestens einmal im Jahrhundert statt einmal im Jahrzehnt.
  • Die Korallenriffe weltweit würden „nur“ um 70-90 Prozent statt so gut wie alle (>99 Prozent) verschwinden.

 

Die Forscher halten ebenso fest, dass die aktuellen vereinten Bemühungen der Länder, ihre Emissionen zu reduzieren, nicht ausreichen.

Lesen Sie mehr ….. hier geht’s weiter zum original Artikel von OroVerde…..

 

 

Was OroVerde jetzt schon dafür tut :

 

So funktioniert Regenwald-Schutz

Regenwald schützen funktioniert nur in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung. Wir helfen gemeinsam mit unseren lokalen Partnern der ländlichen Bevölkerung in entlegenen Tropenwaldregionen. Kleinen Gruppen und Initiativen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Schon die geringfügigste Hilfe unsererseits stellt eine große Unterstützung für sie dar, denn häufig leben die Gemeinden tief im Regenwald. Die Erfahrung zeigt: Gerade die Arbeit mit Gemeinden vor Ort und mit Initiativen, die direkt aus der Bevölkerung entstanden sind, sind wirksam und haben langfristig Bestand. Die Menschen fühlen sich verantwortlich für ihr eigenes Projekt und bleiben auch bei Schwierigkeiten am Ball.

Aktuelles aus den Projekten

Hier finden Sie aktuelle Berichte, die zeigen, wie die Projektes zum Schutz des Waldes voran gehen.

 

„Über 45.000 Regenwaldbäume wurden bislang von der Betterplace-Community gepflanzt! Wahnsinn! Wir pflanzen natürlich weiter und forsten so – Baum für Baum – ehemalige Regenwaldflächen wieder auf. Sei dabei und pflanze mit!“
Andrea S. von OroVerde – Die Tropenwaldstiftung

 

Wer OroVerde in ihrem Kampf für den Regenwald unterstützen möchte, findet hier alle Infos
zur Spendenaktion bei betterplace.org