Wildbienen – hoch bedroht und unverzichtbar!

Wildbienen – hoch bedroht und unverzichtbar!

                                                                                                               Bildmaterial: Deutsche Wildtier-Stiftung

 

Wildbienen leisten einen unschätzbaren Beitrag für die biologische Vielfalt auf unserer Erde.

 

 

Ohne sie verschwinden viele Obst- und Gemüsesorten. Denn die meisten unserer pflanzlichen Nahrungsmittel müssen bestäubt werden: Wildbienen steuern dafür u.a. die Blüten von Gurken, Zwiebeln, Blaubeeren und Äpfeln an.

Wie lange noch?
Die Rückgänge sind dramatisch. Neben der Honigbiene  gibt es allein in Deutschland rund 600 Arten, die als Wildbienen zusammengefasst werden. Auch die Hummeln gehören dazu. Über die Hälfte der Wildbienenarten stehen auf der Roten Liste und sind bedroht.

Vor dem Hintergrund der intensiven Landwirtschaft kommt urbanen Lebensräumen, die sich durch Straßenbegleitgrün, Brachen, Blühstreifen, Gärten und andere städtische Grünlächen auszeichnen, eine besondere Bedeutung als Ausweich- und Ersatzlebensraum für Wildbienen zu.

Was tun wir?
Wir schaffen mit unseren Kooperationspartnern in der Großstadt Flächen mit Nistmöglichkeiten und blühenden Pflanzen als Nahrungsquelle. Die Bilanz in Hamburg seit Projektbeginn vor drei Jahren: 190 Millionen Blumensamen, 20 Millionen mehr Blühpflanzen, 60.000 Quadratmeter neuer Lebensraum für Wildbienen.

Ab Mai 2018 unterstützen wir die Wildbienen bundesweit. Das Schutzprojekt wird auch in München und Berlin gestartet. In der Hauptstadt arbeiten die Deutsche Wildtier Stiftung und die Berliner Senatsverwaltung Hand in Hand für mehr wildbienengerechte Grünanlagen. Ziel des Münchner Projekts ist es, urbane Flächen im Stadtgebiet in Kooperation mit Akteuren wie städtischer Verwaltung, Friedhöfen, Parks, Zoos etc. für Wildbienen zu optimieren.
Wir informieren und halten Vorträge, schaffen ein Bewusstsein für die Problematik und bringen den Menschen die Wildbiene näher. Wir erklären die Unterschiede zwischen Wild- und Honigbiene und geben Tipps, wie jeder mit wenig Mitteln Wildbienen Nahrung und Nistplätze geben kann. Wir bieten Führungen an und arbeiten mit Schulen zusammen.
Bitte helfen Sie mit!
Mit 10 € können wir spezielles, regional zertifiziertes Saatgut einkaufen, das für 35 Quadratmeter bunte Blühwiese ausreicht. 40 € decken die Kosten für Saatgut und Bodenbearbeitung für 10 Quadratmeter Wildblumenwiese in der Stadt. 100 € schaffen Nisthilfen für die Wildbienen in der Großstadt.

Privat unterstützen Sie Wildbienen, indem Sie Blühwiesen anlegen oder eine Nisthilfe aufhängen. Passende Naturschutzprodukte finden Sie unter: https://shop.deutschewildtierstiftung.de/

Bildergalerie

Bildmaterial: Deutsche Wildtier-Stiftung


Videos

Eine nachhaltige Zukunft beginnt mit Bio4Pack

Eine nachhaltige Zukunft beginnt mit Bio4Pack

MISSION & VISION

 

Mission und Vision, viele Bücher wurden darüber geschrieben. Unternehmen haben viel Geld investiert um zu entdecken oder wiederzuentdecken, was sie genau darstellen. Welch ein ein Vorteil in der Lage zu sein, unsere Mission und Vision ohne Schwierigkeiten aufzeigen zu können. Weil sie in unsere DNA verankert ist und deshalb verankert in unserem Unternehmen und unsere Produkte.

Mission

 

Die Mission von Bio4Pack ist es, ausgezeichnete, innovative Produkte zu schaffen, die der Nachfrage nach voll kompostierbaren und nachhaltigen Verpackungen gerecht werden.

 

Bio4Pack fühlt sich verpflichtet zur Erhaltung der globalen Umwelt und zur Beseitigung unnötiger Umweltbelastung, verursacht durch Verpackungen.

Vision

 

Bio4Pack sieht sich verpflichtet zur sozialen und ökologischen Verantwortung.

 

Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und bessere nachhaltige Verpackungslösungen für unsere Kunden zu schaffen.

 

Unsere Produkte werden aus Rohstoffen mit einem hohen Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen, in voller Übereinstimmung mit der Europäischen Norm für kompostierbare Verpackungen (EN13432) und biobasierten Verpackungen ASTM D 6866 hergestellt.

seedling_klein

Nachhaltigkeit

 

Unsere Mission und Vision sagt klar aus, wofür Bio4Pack steht: die Entwicklung und Herstellung von Konsumgütern und Verbrauchsmaterialien welche nur minimale Auswirkungen auf unsere Umwelt hat und die Anwendung von fossilen Brennstoffen zu minimieren. Alle unsere Produkte werden mit dem größtmöglichen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, so dass wir einen wichtigen Beitrag zur Linderung der zunehmenden Verknappung fossiler Brennstoffen leisten. Wo es möglich ist, werden unsere Produkte klimaneutral und mit einem möglichst geringen CO2-Wert hergestellt.

 

Kompostierbarkeit

Ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Lebenszyklus von Produkten beinhaltet vor allem auch die Zeit nach der Verwendung des Produktes. Ist es zu Abfall geworden landet es am Ende auf dem immer größer werdenden Müllberg und trägt somit zu den Umweltproblemen in der Welt bei. Ist das Produkt aber am Ende seines Lebens ein Teil der Umwelt geworden, weil es biologisch abbaubar ist, trägt es als ein Nährstoff für Bäume, Pflanzen und Algen welche wiederum ausreichend Sauerstoff zur Verfügung stellen, zur natürlichen Balance bei.

 

Zertifizierungen

Alle Produkte werden von Bio4Pack entwickelt die den strengen Standards der Kompostierbarkeit und/ oder Biobasiert entsprechen. Als Ergebnis haben unsere Produkte verschiedene Zertifizierungen, wie zum Beispiel die EN 13432 industriell kompostierbar-Zertifizierung, die Zertifizierung AS 5810 für die Heim-Kompostierbarkeit und ASTM D 6866 Biobasierte Zertifizierung. Die komplette Übersicht finden Sie auf der Seite „Downloads“.

 

Holland Bioplastics

Als Verfechter der Verwendung von kompostierbaren und nachhaltigen Produkten sind wir einer der Mitbegründer von Holland Bioplastics: eine Interessengruppe von kompostierbaren Produkten. Die Holland Bioplastics Website beschreibt deutlich, was Biokunststoffe sind, sowie alle Fakten und Mythen über Biokunststoffe.

Lesen Sie alles über diese wichtige und zukunftsweisende Innovation in der Verpackungsindustrie…


Wasserinitiative Viva con Agua

Wasserinitiative Viva con Agua

 

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen weltweit Zugang zu sauberem TRINKWASSER haben. Um dieses Ziel zu erreichen, fördern wir Wasserprojekte und Aktionen im In- und Ausland und verbreiten dabei jede Menge Lebensfreude. Wir sind der festen Überzeugung, dass sich auch ernste Themen dieser Welt mit Freude angehen lassen. Die Entstehungsgeschichte von Viva con Agua ist dabei typisch für den Stadtteil St. Pauli:

Benjamin Adrion, Spieler des FC St. Pauli ist mit der Mannschaft 2005 im Trainingslager auf Kuba. Es ensteht der Wunsch ein Projekt der Welthungerhilfe zu unterstützen, in dessen Rahmen Kindergärten in Havanna mit Trinkwasserspendern versorgt werden.

Wieder in heimatlichen Gefilden und im Stadtteil St. Pauli unterwegs, beginnen Benny und einige Freunde mit dem Sammeln von Spenden. Und wie es sich für St. Pauli gehört, passiert das nicht leise und mit Betroffenheits-Mimik, sondern laut und mit einem Lächeln im Gesicht. Bei unzähligen Partys, Konzerten und Vorlesungen stiften viele Fans des FC St. Pauli ihr Talent und ihre Arbeitszeit als DJs, Musiker, Autoren, Türsteher, Barkräfte usw. Die Einnahmen dieser legendären Veranstaltungen kommen dem Projekt auf Kuba zugute.

Es wird relativ schnell klar, dass diese Art des Spendensammelns nicht nur auf St. Pauli extrem gut ankommt und sich auch über Kuba hinaus Projekte finanzieren lassen. Weil bei diesen Aktionen wirklich jeder profitiert und Spaß hat, entsteht schnell die Bezeichnung ALL PROFIT Organisation, denn NON-PROFIT Organisation klingt so freudlos 😉

Im Jahr 2006 wird der Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.

Seit diesen Anfangstagen ist der Viva con Agua Kosmos stetig gewachsen und steht inzwischen für ein Netzwerk von mehr als 10.000 ehrenamtlichen Supportern. Es gibt Viva con Agua Ehrenamts-Crews in unzähligen deutschen Städten und eigenständige eingetragene Vereine in der Schweiz, Österreich und den Niederlanden.

Mit der Gründung von Viva con Agua Kampala in Uganda ist seit Anfang 2015 auch eine VcA-Crew in einem Projektland vertreten – Ugander sammeln Spenden für Projekte in Uganda und führen eigene Projekte vor Ort durch. Die Idee der ALL PROFIT Organisation und des Spendensammelns mit Spaß und Freude ist also zur internationalen Idee geworden und bewarheitet die Vision „Wasser für alle – alle für Wasser„!

 

 

Du möchtest Viva con Agua und Wasserprojekte unterstützen?

Dann kannst du einfach und sicher online spenden!

 

Eine kurze VcA-Historie

2005 wird die Idee zu VcA nach einem Trainingslager des FC St. Pauli auf Kuba geboren.
2006 wird offiziell der Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. gegründet.
2009 folgt die Gründung von Viva con Agua Schweiz als gemeinnütziger Verein.
2009 erhält Benjamin Adrion stellv. für VcA das Bundesverdienstkreuz am Bande.
2010 gründen wir die VcA-Stiftung und sicheren so die Idee und die Ideale langfristig.
2010 starten wir unser erstes Social Business. Die VcA Wasser GmbH wird gegründet und das erste VcA-Mineralwasser verkauft.
2013 wird Viva con Agua Österreich als gemeinnütziger Verein gegründet.
2014 steigt die Zahl der ehrenamtlichen VcA-Supporter auf über 6.000.
2014 ist das VcA-Netzwerk in über 40 europäischen Städten aktiv.
2015 wird Viva con Agua Netherlands als gemeinnütziger Verein gegründet.
2015 steigt die Zahl der ehrenamtlichen VcA-Supporter auf über 10.000
2015 startet mit VcA Kampala (Uganda) die erste Ehrenamtscrew in einem Projektland.
2016 feiert VcA 10-Jähriges und blickt auf Projekte zurück, die die Lebensbedingungen von über 2 Mio. Menschen verbessern konnten.
2017 wandern über 30 internationale Läufer von Ruanda nach Uganda und feiern die offizielle Gründung von Viva con Agua Uganda

Grüner Flughafen Stuttgart

Grüner Flughafen Stuttgart

Der Betrieb des Flughafens hat Auswirkungen auf die Umwelt. Die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) kann in unterschiedlichem Maße dazu beitragen, Lärm, Treibhausgase, Energieverbrauch und Abfälle zu reduzieren sowie angrenzende Gewässer und die biologische Vielfalt zu schützen. Wo wir Einfluss nehmen können, verringern wir unsere Umweltbelastungen konsequent. Die FSG hat dazu den Umweltschutz als strategisches Unternehmensziel verankert. Unsere Umweltpolitik als Teil des fairport-Kodex gilt verbindlich für alle Mitarbeiter. Mit unserem nach EMAS (Eco Management and Audit Scheme) geprüften Umweltmanagementsystem steuern und verbessern wir unsere betrieblichen Umweltleistungen.

Alle Daten und Fakten zur Umweltarbeit der Flughafengesellschaft sowie unsere Ziele für die Zukunft gibt es im aktuellen Bericht. Er beinhaltet auch unsere Umwelterklärung, die nach den strengen Kriterien von EMAS geprüft ist.

Dranbleiben. Bericht 2017.

 

Wer es ganz genau wissen will, nimmt an einer „Nachhaltigkeit am Airport“-Führung teil. Dort kann man hautnah miterleben, wie der Flughafen im Lärm- und Klimaschutz oder mit seinem Energiemanagement aktiv ist.

Flughafenführungen

 

Bis 2050 klimaneutral

„Ihre Treibhausgasemissionen will die Flughafengesellschaft bis 2030 im Vergleich zu 1990 halbieren. Bis 2050 soll der Flughafen Stuttgart klimaneutral betrieben werden.“

Mit dem internationalen Klimaabkommen will die Weltgemeinschaft die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad und möglichst sogar auf 1,5 Grad begrenzen. Der Flughafen Stuttgart sieht sich in der Verantwortung, seine CO2-Bilanz weiter zu verbessern, denn wie fast jedes Unternehmen verursacht auch der Airport-Betrieb Emissionen, die zum Klimawandel beitragen.

Zwei Reduktionsziele geben den Kurs am Flughafen Stuttgart in Sachen Klimaschutz vor: Ihre Treibhausgasemissionen will die Flughafengesellschaft bis 2030 im Vergleich zu 1990 halbieren. Bis 2050 soll der Flughafen Stuttgart klimaneutral betrieben werden.

Das anspruchsvolle Vorhaben soll durch neue Effizienz- und Reduktionsprojekte auf dem eigenen Gelände umgesetzt werden. Um den Ausstoß von CO2 zu vermeiden und Energie zu sparen, vergrößert der Flughafen zum Beispiel kontinuierlich seine Elektro-Fahrzeugflotte und achtet als Bauherr auf einen hohen Standard bei der Energieeffizienz von Neubauten. Damit der Flughafen Stuttgart bis 2050 klimaneutral sein kann, muss sich technologisch aber noch etwas tun. Der Flughafen setzt darauf, dass die nächsten 30 Jahre Innovationen zum Beispiel für eine ergiebigere Energieproduktion in Solaranlagen und bessere Speichermöglichkeiten hervorbringen werden.

 


Innovative Gebäudetechnik für den Klimaschutz am Münchner Flughafen – Green Innovation Tour

Innovative Gebäudetechnik für den Klimaschutz am Münchner Flughafen – Green Innovation Tour

Ein ehrgeiziges Projekt des Münchner Flughafens zum Umweltschutz und zur neutralen CO2-Bilanz bis 2030 ist jetzt zum Greifen nah.

Seit Februar 2018 kann man hautnah dieses Projekt erleben – Hier die Informationen von der Flughafen Website:

Innovative Gebäudetechnik für den Klimaschutz

, Foto: Flughafen München
Foto: Flughafen München 

Der Flughafen München will bis 2030 ein CO2-neutral betriebener Airport werden. Für dieses ambitionierte Ziel zum Klimaschutz investiert die Flughafen München GmbH insgesamt 150 Millionen Euro. Die Green Innovation Tour zeigt die Fortschritte:

Von innovativer Gebäudetechnik bis hin zu Einsparungsmöglichkeiten bei den Giganten der Lüfte. Macht es euch im Bus bequem, staunt über den aufregenden Flughafenalltag auf dem Vorfeld und erfahrt, wie hier Energie zukunftsfähig erzeugt und ressourcenschonend verbraucht wird.

Was tut der Münchner Flughafen, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren? Wie werden die Start- und Landebahnen beleuchtet? Und was ist das Geheimnis der Klimafassade am Satelliten-Terminal? Diese und viele weitere spannende Fragen werden bei der neuen Besucherrundfahrt zum Thema „Green Innovation“ beantwortet.

Bis 2030 will der Flughafen Deutschlands erster CO2-neutral betriebener Airport werden. Dafür investiert die Flughafengesellschaft 150 Millionen Euro. Die „Green Innovation“-Tour des Besucherservices zeigt die Fortschritte dieses Vorhabens: Vom modernen Blockheizkraftwerk über stromsparende LED-Beleuchtung bis zur innovativen Gebäudetechnik. Aber auch umweltfreundliche Elektrofahrzeuge und die Pre-Conditioned-Air-Anlagen, die das Kühlen, Lüften und Heizen der Flugzeugkabine auf der Parkposition übernehmen, können bei der Busrundfahrt auf dem Vorfeld bestaunt werden. Die erste „Green Innovation“-Tour startet am Samstag, den 3. Februar 2018. Danach finden die 50-minütigen Rundfahrten jeden Mittwoch und Samstag um 16 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

Tickets für die neue Besucherrundfahrt gibt es unter: www.munich-airport.de/greeninnovation


9. MMD-SpendenLauf

9. MMD-SpendenLauf

WANN: 28. JULI 2018, 
WO: OASEWEIL IM NATURPARK SCHÖNBUCH. 

Hilfe macht glücklich! Den, der sie gibt, und den, der sie bekommt.

Laufspaß, bei dem jeder Teilnehmer auch zur Hilfe beiträgt.
Die OaseWeil, ein Treffpunkt für Kunst und Kultur, für Musik, Sport und Entspannung, steht auch in diesem Sommer wieder ganz im Zeichen des MMD-SpendenLaufs, der seit seinem Start 2010 mit jeweils etwa 700 Teilnehmern und über 1000 weiteren Gästen außerordentlich erfolgreich ist.

Laufen und mit jedem Schritt Gutes tun!
Das ist der Beweggrund für dieses bereits traditionelle Großereignis. Die Initiative dazu stammt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der MAKRO-MEDIEN-DIENST GmbH, einem mittelständischen Medienunternehmen in Ostfildern. Mit dieser erfolgreichen Veranstaltung engagieren sie sich bereits seit Jahren für wichtige soziale Projekte in unserer Region. Sie veranstalten, organisieren und gestalten dieses weithin bekannte Sportevent selbst und werden bei der Durchführung vom TSV Musberg sowie dem international bekannten und erfolgreichen Marathonläufer Martin Beckmann professionell unterstützt. Die Schirmherrschaft übernimmt wie jedes Jahr Weils Bürgermeister Wolfgang Lahl.

Mit dem Spendenlauf-Erlös konnten wir bereits wichtige soziale Initiativen in unserer Region mit jeweils 10.000 Euro unterstützen: das Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart, Stuttgarter Straßenkinder, Familien in Not, das Weraheim Stuttgart – Haus für Mutter und Kind – sowie thamar, die Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt im Landkreis Böblingen, und im letzten Jahr F.U.N.K. e.V., der Förderverein zur Unterstützung neurologisch erkrankter Kinder Stuttgart. Und auch für den MMD-SpendenLauf 2017 steht der Empfänger schon fest: Das Geld kommt dem Projekt „STERNCHENFÄNGER“ zugute, mit dem sich die STIPHTUNG CHRISTOPH SONNTAG für hilfsbedürftige Kinder engagiert.

Sport und eine Menge Spaß am laufenden Band!
Vom Bambini-Lauf über 1,3 km bis zum Walking über 2,5 km und der 7,5 km-Strecke für sportlich ambitionierte Läufer gibt es für nahezu jeden Interessierten das passende 
Mitmach-Angebot.
Darüber hinaus erwartet die Teilnehmer und Besucher auch beim 8. MMD-Spendenlauf
am 29. Juli 2017 wieder ein abwechslungsreiches Bühnen- und Kinderprogramm.
So sorgen eine Band mit hervorragender Musik und weitere Live-Acts für beste Stimmung. Eine große Tombola sowie Hüpfburg, Kinderschminken und Ponyreiten
 garantieren beste Unterhaltung. Und dazu gibt’s herzhaften Grill genuss aber auch eine
große Kuchenauswahl und ein reichhaltiges Getränkeangebot für jeden Geschmack.
Machen Sie mit!

Der Förderkreis krebskranke Kinder e.V. Stuttgart
hilft seit fast 35 Jahren unbürokratisch und schnell Familien mit krebskranken Kindern und Jugendlichen in Stuttgart und der Region durch diese schwere Zeit. Die Versorgung der jungen Patienten im Krankenhaus optimieren wir durch die umfangreiche Förderung der kinderonkologischen Station am Olgahospital Stuttgart z.B. durch zusätzliche Pflegekräfte, Erzieher und Psychologen sowie medizinische Projekte. Unsere direkte finanzielle Förderung für Familien erleichtert den Alltag bei Verdienstausfall oder Zusatzkosten durch die Erkrankung. Mit dem Blauen Haus bietet der Verein zudem Familien krebskranker Kinder ein Zuhause auf Zeit, in dem Eltern und Geschwister während der Behandlung der jungen Patienten in unmittelbarer Nähe zum Olgahospital wohnen und Kraft tanken können.

Die Kinder sind unser höchstes Gut! Deshalb unterstützen wir mit dem 9. MMD-SpendenLauf dieses vorbildliche Projekt. Bitte helfen Sie uns dabei. Dafür unser herzliches Dankeschön!