Creapaper – Gras statt Holz

Creapaper – Gras statt Holz

In der heutigen Zeit, in der der Amazonas Regenwald durch Abholzung immer weiter schrumpft, Menschen und Tiere ihren Lebensraum verlieren, unzählige Initiativen zum Erhalt der Wälder durch Massen-Baumpflanzungen entstehen, ist es besonders wichtig, Alternativen zum Rohstoff Holz zu finden. Die Firma Creapaper tut das aus Überzeugung und bietet Verpackungsmaterial aus Gras an! Die mehrfach preisgekrönte Innovation der Firma, unter der Leitung vom Erfinder des Produkts,
Uwe D’Agnone, trägt zu Nachhaltigkeit, Umweltschutz und allgemein zum Umdenken bei.

Hier ein Auszug aus seiner Website:

 

Willkommen in der Welt von Creapaper

 

Wir stellen der Papierindustrie einen neuen Rohstoff zur Herstellung von Papier und Kartonagen zur Verfügung: Gras! Genau genommen ist es getrocknetes Heu, das gemäß den Anforderungen der jeweiligen Papierfabrik nach einem durch uns entwickelten und patentierten Verfahren aufbereitet und im Produktionskreislauf der Papierfabrik als Rohstoff anstelle von Frischfasern (Holz) oder Recyclingpapier eingesetzt wird. Verwendet man Gras statt Holz als Rohstoff, um Papier und Kartonagen herzustellen, reduziert man die CO2-Emission bei der Herstellung um bis zu 75%.

 

Unsere Vision ist unsere Mission

Unsere Vision

Wir werden den Ressourceneinsatz für die Jahrtausende alte Tradition des Papiermachens entscheidend verändern und Gras neben Zellstoff und Altpapier zum drittwichtigsten Rohstoff der Papierherstellung in der Welt machen. Daran arbeiten wir, dafür brennen wir – mit Leidenschaft und Hingabe. Und in 30 Jahren wird in den Geschichtsbüchern stehen: „Damals, als man Papier noch aus Bäumen gemacht hat..!“

 

Unsere Mission

Wir lieben Mutter Erde.
Wir glauben an eine Zukunft auf diesem Planeten.
Wir tragen Verantwortung für unsere Kinder und deren Kinder und Kindeskinder.
Deshalb verbreiten wir die Idee des Rohstoffs Gras für die Papierindustrie in der ganzen Welt.
Das ist unser Beitrag für Mutter Erde und ihre Kinder.
Und was ist Deiner?

 

 

Grassfibre

Was ist Graspapier?

Als Graspapier bezeichnet man ein zellstoffbasiertes Produkt, bei dem – neben Frischfaser aus Holz oder Altpapier – ein signifikanter Anteil aus Grasfasern besteht (mindestens 30%). Wir liefern den Rohstoff aus Gras, den man zur industriellen Papierherstellung verwenden kann. In der industriellen Fertigung kann Papier je nach Verwendungszweck aus bis zu 50% Grasfasern hergestellt werden. Die Rezeptur kann dabei sowohl mit Holzzellstoff als auch mit Altpapier erfolgen. Graspapier eignet sich hervorragend für Foodverpackungen, (z.B. für Obst, Gemüse, Eier, Milch etc.) oder für Nahrungsmittel (z.B. Cerealien, Süßwaren, Gebäck oder Kosmetik- & Drogerieartikel.

Aber auch bei Serviceverpackungen (Faltschachteln, Etiketten, Aufsteller, Prospekte) kann Graspapier überzeugen. Das Verfahren zur Herstellung des Rohstoffs aus getrocknetem Gras ist weltweit mit mehr als 60 erteilten Patenten geschützt. Gaspapier ist recyclingfähig und kompostierbar und verfügt über alle Zertifikate und Zulassungen für den umfangreichen Einsatz in der Papier- und Verpackungs-Industrie.

 

 

Für mehr Infos, klickt hier….

Bild- und Video-Quellen :  Creapaper.de , all rights reserved

Urban Terrazzo – neue Materialien hergestellt aus Bauschutt

Urban Terrazzo – neue Materialien hergestellt aus Bauschutt

Autor: Tanja Pabelick

They Feed Off Buildings – Architektur als Transformationsprozess

Die Stadt als Ressource? Moderne Architektur, in der die Geschichte aufgeht? Das Berliner Studio TFOB wagt eine radikale Umnutzung urbaner Bau-Abfälle – mit poetischen Ergebnissen.

Die beiden Berliner Designerinnen Luisa Rubisch und Rasa Weber führen das Studio „They Feed Off Buildings“. Schon mit dem latent provokanten Namen und seinem parasitären Anklang geben sie einen Hinweis darauf, worum es bei ihrer Arbeit geht: Um eine neue Perspektive auf die Architektur. Allerdings nicht in Bezug auf das junge Bauwerk, sondern auf den Teil der Stadt, der zum Abriss freigegeben ist. Sie machen das Obsolete als Ressource nutzbar, unterziehen den abgelebten Baustoff einer Verjüngungskur und starten einen Material-Zyklus.

Mit jedem Abriss eines baufälligen Gebäudes entsteht urbaner Abfall. Schutt, der auf Halden landet, alte Ziegel, Mauerreste, Estrich und Beton. Strukturlos nutzlos für die einen, Material mit Potential für Rubisch und Weber. Sie stellen daraus ein neues Plattenmaterial her. Das hat die gefleckte Ästhetik von Terrazzo, nutzt statt Glasstücken und Naturstein-Kieseln aber urbanen Bauschutt. Weber und Rubisch analysieren den Abraum und sortieren Wiederverwertbares aus. Gruppieren nach Farben, sieben, waschen und ordnen nach Größen. Großes Geröll wird zu kleinem zerschlagen und alte Ziegel werden zu Farbpigmenten zerrieben. Dann beginnen sie mit der Komposition ihres innovativen Materials – das sie aufgrund seiner eindeutigen Ästhetik und der weniger edlen Inhaltsstoffe Urban Terrazzo getauft haben. Um dafür nicht immer in ein fest installiertes Labor zu müssen, haben TFOB gleich eine ganze Fertigungsstraße entworfen, die mobil mit auf die Baustelle kommt. Vor Ort entstehen die ersten Testkacheln. Dem Trägermaterial Beton werden die gewonnen Pigmente beigemengt, Kiesel und Geröll als Zuschlag beigegeben. Am Ende wird wie beim klassischen Kunststein die Oberfläche abgeschliffen, um das Muster freizulegen.

Lest den ganzen Artikel hier …

Photoquelle: Copyright They Feed Off Buildings 2018 © Alle Rechte vorbehalten, Fotograf Hannes Wiedemann

Daniel Engelbrecht zu Gast beim 10. MMD Spendenlauf!

Daniel Engelbrecht zu Gast beim 10. MMD Spendenlauf!

Daniel Engelbrecht – Fußballer mit Herz und Seele

Ein leidenschaftliches Fußballer-Leben mit vielen Höhen und Tiefen. 1990 in Köln geboren und aufgewachsen, in der Jugend bei verschiedenen Vereinen in Köln gereift, die Karriere in der A-Junioren-Bundesliga mit Bayer 04 Leverkusen gestartet, dann Profi bei Alemannia Aachen, VfL Bochum und den Stuttgarter Kickers. Diese viel versprechende Karriere des talentierten Jungprofis wurde durch ein besonders spektakuläres, tragisches Ereignis jäh unterbrochen und bald darauf beendet.

Am 20. Juli 2013 brach Engelbrecht während des ersten Saisonspiels der Stuttgarter Kickers gegen Rot-Weiß Erfurt auf dem Spielfeld zusammen. Die folgenschwere Diagnose: eine verschleppte Herzmuskelentzündung und chronische Herzrhythmusstörungen. Vier Operationen waren notwendig und zuletzt auch die Implantation eines Defibrillators. Eine Geschichte, über die in allen Medien intensiv berichtet wurde und spätestens nachdem auch Sami Khedira in jüngerer Zeit mit Herzproblemen zu kämpfen hatte, die Verantwortlichen in vielen Vereinen veranlasste, die Vorsorge zu intensivieren.

Etwa eineinhalb Jahre später, im November 2014, das Comeback als erster Fußballprofi in Deutschland, der mit einem Defibrillator aktiv Leistungssport betreibt – zuletzt bei Rot-Weiss Essen. Allerdings nur für wenige Monate. Nach erneuten Herzproblemen befolgte er den ernsthaften Rat der Ärzte und beendete seine Karriere, blieb jedoch dem Fußball treu und widmet sich seitdem seiner Trainerkarriere.

Daniel Engelbrecht, Fußballer mit Herz und Seele – eine bewundernswerte Persönlichkeit, die mit den Problemen gereift ist und wieder mitten im Leben steht. Wir freuen uns sehr, ihn als prominenten Gast bei unserem Jubiläums-MMD-SpendenLauf 2019 begrüßen zu dürfen!


Bildergalerie

Unser MMD Spendenlauf feiert 10-Jähriges! Seid dabei, wenn am 13. Juli 2019 wieder zahlreiche Läufer an den Start gehen, für die Elterninitiative Herzkranker Kinder e.V. Tübingen

Unser MMD Spendenlauf feiert 10-Jähriges! Seid dabei, wenn am 13. Juli 2019 wieder zahlreiche Läufer an den Start gehen, für die Elterninitiative Herzkranker Kinder e.V. Tübingen

WANN: 13. Juli 2019
WO: OASEWEIL IM NATURPARK SCHÖNBUCH. 

 

 

Der Countdown läuft!

am Samstag, den 13. Juli 2019

ist es soweit:
Ein umfangreiches Programm, reichlich
zu essen und trinken und spannende Läufe
werden euch einen abwechsungsreichen Tag bereiten.

Ausserdem findet eine Tombola mit tollen Preisen statt!

– Wir freuen uns auf euch! –

 

 

 

 

Wir engagieren uns für wichtige soziale Projekte aus unserer Region!

Schon längst ist der alljährlich stattfindende MMD-SpendenLauf ein Sport- und Familienfest, das sich größter Zustimmung erfreut. Seit seinem Start 2010 ist er mit jeweils etwa 700 Teilnehmern und über 1000 weiteren Gästen überaus erfolgreich. Dazu trägt auch die Teilnahme prominenter Gäste bei, die den sozialen Zielen dieses großen Sport-Events zu noch größerer Beachtung verhilft. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Full-Service-Werbeagentur (MMD) MAKRO-MEDIEN-DIENST GmbH, die diese soziale Idee ins Leben gerufen haben, ist diese prominente Unterstützung und die großartige Resonanz zusätzlicher Ansporn für das weitere Engagement. Denn mit dieser erfolgreichen Veranstaltung engagieren sie sich für wichtige soziale Projekte in der Region. Sie veranstalten, organisieren und gestalten dieses populäre Sport- und Familienfest selbst und werden bei der Durchführung vom HSG Schönbuch unterstützt. Die Schirmherrschaft übernimmt Weils Bürgermeister Wolfgang Lahl.
Wir freuen uns auf den 10.MMD-SpendenLauf und erwarten Sie mit guter Laune in dieser tollen Atmosphäre an diesem märchenhaften Ort. Eine wirklich besondere Überraschung erwartet diejenigen, die im kommenden Jahr zum 10. mal mitlaufen.

 

Mehr Infos gibt’s hier…

Lauf-Tipps für den MMD-Spendenlauf
Rückblick Spendenlauf 2018
ELHKE – Erlös des diesjährigen MMD-Spendenlaufs geht an die Elterninitiative herzkranker Kinder e.V. Tübingen

ELHKE – Erlös des diesjährigen MMD-Spendenlaufs geht an die Elterninitiative herzkranker Kinder e.V. Tübingen

WANN:  13. JULI 2018, 
WO: OASEWEIL IM NATURPARK SCHÖNBUCH. 

Der Erlös des diesjährigen, 10. MMD-Spendenlaufs in der Oase Weil, kommt zu Gute…

…der

Elterninitiative Herzkranker Kinder e.V. Tübingen

Herzfehler zählen zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen: Etwa jedes 100. Kind wird mit einem Herzfehler geboren; das sind in Deutschland jährlich etwa 8000 Kinder, also ca. 22 Kinder pro Tag. Dank des medizinzischen Fortschritts kann den meisten Kindern durch einen oder mehrere operative Eingriffe geholfen werden. Über 90 Prozent der herzkranken Kinder erreichen heute das Erwachsenenalter. Bei einem Teil der betroffenen Kinder sind die Fehlbildungen des Herzens aber so kompliziert, dass sie trotz Operation chronisch krank bleiben. Ca. 3 % gelten derzeit noch als inoperabel. Zurzeit leben in Deutschland etwa 300.000 Menschen mit einem angeborenen Herzfehler (aHf). Die Zahl ist steigend.

Die Elterninitiative Herzkranker Kinder in Tübingen – kurz ELHKE mit dem H in der Mitte für herzkrank – ist ein regionaler Selbsthilfeverein betroffener Eltern herzkranker Kinder und Jugendlicher mit Sitz in Tübingen. Seit mehr als 30 Jahren ist der Verein ein verlässlicher Ansprechpartner und eine Anlaufstelle für Patienten und ihre Familien. Aus dem Bedürfnis heraus, das eigene Schicksal gemeinsam mit anderenBetroffenen besser bewältigen zu können, wurde der Verein 1986 gegründet. Ziel war zum einen der gegenseitige Erfahrungsaustausch und zum anderen das Bedürfnis, Defizite und Mängel im sozialen Umfeld anzugehen und die Situation für die Betroffenen vor Ort zu verbessern. ELHKE arbeitet dabei eng mit der kinderkardiologischen Abteilung der Universitätskinderklinik in Tübingen zusammen.

Telefonische Hilfestellung und Vermittlung von Kontakten zwischen Betroffenen gehören zu den Anliegen des Vereins; es werden Tagesausflüge und Wochenendfreizeiten für die Familien organisiert. Die Schaffung von kliniknahen Übernachtungsmöglichkeiten für Eltern und Begleitpersonen der kleinen Patienten war und ist dem Verein ein großes Anliegen. Ebenso ein verbessertes Beratungsangebot für die Familien bereits in der Klinik anzubieten, die häufig die Herzerkrankung ihres neugeborenen Kindes als plötzlichen großen Schock erleben. Durch die Schaffung einer zusätzlichenSozialdienststelle, die in der Klinik angesiedelt ist, konnte das Beratungs- und Betreuungsangebot entscheidend verbessert werden. Auch der Aufbau und das Angebot einer familienorientierten Nachsorge und Rehabilitation wurde dadurch von ELHKE entscheidend beeinflusst. Eine kinderfreundliche Gestaltung der Patientenzimmer und des Spielzimmers und auch der regelmäßige wöchentliche Besuch von zwei Clowns auf den Stationen erfreut die kleinen Patienten und auch die Eltern.

Durch gute medizinische Versorgung erreichen immer mehr Patienten mit angeborenem Herzfehler das Erwachsenenalter. Dabei müssen die Betroffenen nicht selten eine eingeschränkte körperliche Belastbarkeit hinnehmen und sich u. U. mit einer geringeren persönlichen Leistungsfähigkeit auseinandersetzen. Häufig ist ihre Lebensqualität dadurch beeinträchtigt. Berufsfindung und Lebensplanung stellen für sie besondere Hürden dar. Diese Menschen benötigen für ihre Lebensgestaltung weitere Hilfestellungen. ELHKE unterstützt die Anliegen und Bedürfnisse dieser recht neuen Patientengruppe EMAH (Erwachsene mit aHf).

ELHKE erhält keinerlei staatliche Unterstützung und ist bei der Finanzierung sämtlicher Projekte auf freiwillige Spenden angewiesen.

Die Kinder sind unser höchstes Gut! Deshalb unterstützen wir mit dem 10. MMD-SpendenLauf dieses vorbildliche Projekt. Bitte helfen Sie uns dabei. Dafür unser herzliches Dankeschön!

 

Kornwerk – Die Gewinner des Next Organic Startup Award 2019 in der Kategorie „Hersteller“

Kornwerk – Die Gewinner des Next Organic Startup Award 2019 in der Kategorie „Hersteller“

Kornwerk – Pflanzendrinks mit Geschichte

 

Vier Frauen, denen soziale Gerechtigkeit, gesunde Lebensmittel und ökologische Nachhaltigkeit am Herzen liegt, gründen Kornwerk und geben ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man regionale, gesunde, soziale und originelle Produkte erzeugen und vertreiben kann. Zero Waste bei der Produktion gesunder Lebensmittel ist ihr erklärtes Ziel.

Mit ihrer cleveren Idee und der Unterstützung eines Netzwerks von innovativen Firmen wie Vern, Profound, Zelt, Next Organic und Send, gelingt ihnen der Gewinn des Next Organic Startup Award 2019 in der Kategorie „Hersteller“!

 

 

Hier ein Auszug aus ihrer Website:

 

Wir sind Kornwerk

Kornwerk wird von vier Frauen vorangetrieben. Mit Transparenz gegenüber Kund_innen, Hersteller_innen, Bäuer_innen und allen Partner_innen in unserem Netzwerk streben wir soziale Gerechtigkeit an.
Nicht nur unser Getreide, sondern auch unser Team ist vielfältig. Die Frauen hinter Kornwerk haben diverse kulturelle und berufliche Hintergründe, die sich gegenseitig ergänzen.

 

Dafür stehen wir

1. Wir fördern Biodiversität
2. Unser Ziel ist Zero Waste
3. Wir sind regional
4. Wir produzieren gesunde Lebensmittel
5. Wir unterstützen die kleinbäuerliche Landwirtschaft
6. Wir stehen für soziale Diversität & Gerechtigkeit

 

Lest hier alles über dieses tolle Produkt und seine innovative Herstellung…

Netzwerk

Bildquelle: Alle Bilder sind Eigentum der Firma Kornwerk