Silbernetz ist das einzige Angebot seiner Art in Deutschland. Es ist Verbindung direkt zu Hause. Silbernetz bahnt vereinsamten älteren Menschen einen Weg aus der Isolation – zunächst jedoch nur Anrufer_innen aus Berlin:

 

  • Mit dem Gespräch unter der Rufnummer 0800 4 70 80 90 – vertraulich, rund um die Uhr, kostenfrei.
  • Mit den Silbernetz-Freund_innen, die regelmäßig zu einer festen Zeit anrufen und erste Schritte aus der Isolation begleiten.
  • Indem wir die strukturelle Lücke zwischen speziellen Angeboten in den Kiezen und ihrer Zielgruppe, den älteren Menschen, schließen.
  •  

Lesen Sie alles zu diesem Projekt hier…

 

Der Anstoß

 

Ein einsamer Tod

Alles fing damit an, dass Elke Schilling, Silbernetz- Gründerin, vor einigen Jahren den einsamen Tod ihres Nachbarn erst bemerkte, als es lange zu spät war. Dass der Mann nie Besuch hatte, war ihr aufgefallen. Er hatte Kinder, aber die besuchten ihn nicht mehr. Man sprach hin und wieder auf der Treppe, doch Kontakt- und Hilfsangebote lehnte der Nachbar ab. Eines Tages dann, als die Flyer eines Lieferservice schon wochenlang am Türknauf gehangen hatten, gab es weitere Zeichen, dass etwas nicht stimmte. Da alarmierte sie Polizei und Vermieter. 
 

Ein erdachtes Netzwerk

Etwa zur gleichen Zeit las Elke Schilling den Krimi Acid Row von Minette Walters aus dem Jahr 2001. Darin wurde die Idee eines Altennetzwerks geschildert.
Es schien die Antwort auf Fragen zu liefern, die die ehrenamtliche Senior_innenvertreterin sich in ihrer Arbeit mit älteren Menschen in Berlin bereits oft gestellt hatte. Fragen, die nach dieser niederdrückenden Erfahrung an Dringlichkeit noch zunahmen:
 
Wie können wir das einsame Sterben verhindern und dazu beitragen, dass ältere, vereinsamte oder isoliert lebende Senior_innen Unterstützung, neue Kontakte und zurück ins Leben finden? Menschen, die niemanden mehr haben und über Wochen nur die Stimme aus dem Fernseher hören. Menschen, deren Lebenspartner_innen und Freunde verstorben, deren Kinder Erwachsene mit ihren eigenen Belastungen sind.
 

Ein reales Projekt

Elke Schilling fragte bei der englischen Psychothriller-Autorin an, ob ein Kontaktnetzwerk, wie es in der Story beschrieben war, tatsächlich existiere.
Minette Walters antwortete prompt: Zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Buches sei das nicht der Fall gewesen, schrieb sie, aber inzwischen gebe es die britische Silver Line Helpline, die mit ihrem erdachten Altennetz im Roman nicht wenig gemeinsam habe.
Die Helpline startete im Jahr 2013 als Pilotprojekt in Manchester. Bereits 2014, im ersten Jahr der Aufnahme des landesweiten Betriebs in Großbritannien, erhielt die Silver Line die unglaubliche Zahl von 300.000 Anrufen unter der 0800 4 70 80 90, der Rufnummer ihres Hilfetelefons. Das übertraf die Erwartungen der Initiator_innen um ein Vielfaches. The Silver Line Helpline wurde zur Inspiration für Silbernetz.

 

Mehr zum Thema gibt’s hier auf der Website von Silbernetz…


Bildergalerie

Foto: www.andreasfriese.de


Videos

Einen weiteren Video-Bericht aus der ARD Mediathek gibt’s hier ….

 

YouTube Video eines Berichts vom Sender RBB: