Mit nur neun Jahren, gründete Felix Finkbeiner 2007 die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet. Wangari Maathai war dabei sein großes Vorbild. Die Afrikanerin hatte in 30 Jahren 30Millionen Bäume gepflanzt. Während „die Erwachsenen nur reden“, wollte Felix aktiv was für seine Umwelt tun und gegen den fortschreitenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre tätig werden, denn Bäume entziehen der Luft auf natürliche Weise CO2.

Aus diesem ehrgeizigen Projekt ist ein noch größeres geworden. Felix, der mittlerweile an der Universität ETH Zürich seinen Doktor in Naturwissenschaften macht, hat dort viele Unterstützer für seine Projekte gefunden.
Mit der Hilfe verschiedener Regierungen und Experten wie Tom Crowther, Ökologe für Klimawandel and der schweizer Universität für Technik und Naturwissenschaften, ETH Zürich, ist es gelungen, weltweit Millionen von Bäumen zu pflanzen.
Leider wird dieser Erfolg durch die weiter fortschreitende Abholzung weltweit immer wieder zurückgeworfen, so dass das Augenmerk nicht nur auf Neubepflanzungen liegt, sonder auch immer mehr auf Aufforstung und Erhalt bestehender Baumbestände.

Ein interessanter Artikel (in englischer Sprache) wurde hierzu von CNN verfasst.

Von Felix Finkbeiner, der schon 2013 beim One World Family Symposium als eindrucksvoller Gastredner zu sehen war, wird man sicherlich noch weiter viel Gutes hören.

Gespannt verfolgen wir seine Bemühungen um den Klimaschutz schon seit Jahren und sind gespannt, was er noch alles auf die Beine stellen wird. Lest auch hier alle interessanten Fakten über seine ursprüngliche Schülerinitiative, die nach wie vor bis heute viele Aktionen unterstützt und junge Menschen dazu inspiriert, selber aktiv zu werden.